Stahl

200 Stahlarbeiter demonstrierten in Straßburg

  • 14.02.2017
  • pf
  • Aktuelles, Stahl

Am 13. Februar 2017 demonstrierten Kolleginnen und Kollegen aus den deutschen Stahl-Standorten vor dem Eingang des Europäischen Parlaments in Straßburg. Die Reform des EU-Emissionshandels steht aktuell auf der Tagesordnung des Parlaments. Mit dabei war auch eine Delegation aus den Hennigsdorfer Elektrostahlwerken.

Foto: IG Metall

Ziel war es, den Forderungen der Stahlindustrie Nachdruck zu verleihen. Diese hatte zuletzt immer wieder vor den negativen Folgen einer Verknappung der sogenannten CO2-Zertifikate im Zuge einer Reform gewarnt und Sonderregelungen für die Stahlindustrie gefordert. Nach einem Gespräch von Jörg Hofmann in Brüssel haben sich die MdEPs Jens Geier und Jo Leinen entschlossen einen Änderungsantrag zum Emissionsrechtehandel zu stellen.

Nach Angaben des saarländischen EU-Politikers Jo Leinen könnte es nun tatsächlich Ausnahmeregelungen für die Stahlindustrie in Europa geben. So könnten den Stahlherstellern mehr kostenlose CO2-Zertifikate zur Verfügung stehen. Im Laufe der Woche soll im Europa-Parlament final über die Reform des Emissionshandels abgestimmt werden.



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Vanessa Budnick

    Mitglied der Tarifkommission, Mercedes-Benz Ludwigsfelde

    „Arbeitszeit sollte nicht verfallen und es sollte sich nicht überarbeitet werden. Wenn für die anfallende Arbeit genügend Beschäftigte eingestellt werden, muss auch nicht zu viel gearbeitet werden.“

    mehr...
  • David Schmidt

    Betriebsratsvorsitzender Mahle Brandenburg

    „Der Druck auf unsere Kolleginnen und Kollegen mit Leistungsverdichtung und immer kürzeren Taktzeiten steigt enorm. Wir müssen über neue Regelungen dazu nachdenken.“

    mehr...
  • Toni Büchner

    Vertrauensmann bei Porsche in Leipzig

    "Für mich sind 35 Stunden in der Woche genug, denn ich brauche Zeit für meine Weiterbildung."

    mehr...
  • Robert Döring

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei BMW Leipzig und Vertrauenskörper-Leiter

    „Zu viele Samstags-Schichten belasten das Familienleben und schaden dem Privatleben. Flexibilität muss ihre Grenzen haben.“

    mehr...
  • Doris Schaloski

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Siemens in Berlin

    „Flexibilität ist für mich wichtig. Warum nicht einmal einen Monat Sabbatical einlegen, um Zeit für sich zu haben. Zeit, die ich selbst gestalten kann.“

    mehr...