Courage/Antirassismus

8 000 in Leipzig bei Courage-Jubiläumskonzert

  • 30.04.2017
  • md
  • Aktuelles, Bildergalerie

"Courage zeigen" – dem Ruf der Veranstalter des 20. Benefiz-Konzerts gegen rechtsextreme Gewalt und Rassismus in Leipzig folgten am Vorabend des 1. Mai rund 8 000 Besucher, darunter viele Metallerinnen und Metaller. Schirmherr war Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD).

Courage in Leipzig: Heinz Rudolf Kunze. Foto: Wolfgang Zeyen

Der Preis „Couragiert in Leipzig“ ging in diesem Jahr an den Schüler Benjamin Heinsohn. Er hatte sich mit einer Petition für einen Mitschüler engagiert, dem die Abschiebung in den Kosovo droht.

 

Das musikalische Programm, wie immer moderiert von Sebastian Krumbiegel und der mdr-Moderatorin Griseldis Wenner, eröffnete die Nachwuchs-Band „Moon Echo“. Im Laufe des Abends folgten Wincent Weiss, Heinz Rudolf Kunze, Alexa Fesser, City, Maschine, Volkan und Kerstin Ott.

 

Für alle Künstler war die Teilnahme am 20. Courage Konzert eine Herzensanglegenheit, so der Veranstalter, der Verein "Courage zeigen". Der Sänger Heinz Rudolf Kunze sagte: „Ich bin sehr glücklich, dass ich zum 20. Jubiläum meinem Freund Sebastian Krumbiegel endlich den Wunsch erfüllen konnte, hier aufzutreten, und es war auch mir ein Bedürfnis, denn zum Thema Courage habe ich ja einige Lieder im Programm."



Aktuelles

Termine

Mär23

23.03.2018 - 04.05.2018

Ausstellung: M. et al. von Karsten Konrad

Apr26

26.04.2018 - 27.04.2018

39. BR-Fachtagung für VW/Audi-Vertragshändlerbetriebe

Mai01

01.05.2018

1. Mai 2018 - Tag der Arbeit

Mai13

13.05.2018 - 17.05.2018

21. Ordentlicher DGB-Bundeskongress

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Markus Kapitzke

    Vertrauenskörperleiter und 2. stellvertr. Betriebsratsvorsitzender im BMW Motorradwerk Berlin

    „Persönliche Flexible Arbeitszeit sorgt für zufriedene Menschen.“

    mehr...
  • Martin Passuth

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei den Schmiedewerken Gröditz

    „Ich lebe nicht, um zu arbeiten, sondern ich arbeite, um zu leben. Danach sollten sich auch die Arbeitszeiten richten.“

    mehr...
  • Björn Schumann

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Vosla in Plauen

    „Arbeitszeit sollte nur ein Teil meines Lebens sein. Meine Schichtarbeitszeiten sind kaum planbar, sie wechseln ständig.“

    mehr...
  • Sven Eggersdorfer

    Betriebsratsvorsitzender bei Meeraner Dampfkesselbau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr...
  • Daniela Schwaiger

    Vertrauensfrau im VW Motorenwerk in Chemnitz

    "Ich will leben und etwas erleben - und nicht arbeiten, um zu überleben."

    mehr...