Anti-Rassismus

Aufstehen gegen Rassismus: Metallerinnen sind dabei

  • 12.02.2017
  • md
  • Aktuelles

Die Metallerinnen aus Berlin, Brandenburg und Sachsen unterstützen die Initiative "Aufstehen gegen Rassismus". Das beschloss der Bezirksfrauenausschuss der Gewerkschaft in dieser Woche. Mit Blick auf erstarkende rechtsextreme und fremdenfeindliche Kräfte sei eigene Aktivität von Gewerkschafterinnen die richtige Antwort, sagte Nele Heß von der IG Metall-Bezirksleitung.

Auf einer Tagung am 8. Februar hatte der Bezirksfrauenausschuss mit Vorkämpferinnen der Initiative „Aufstehen gegen Rassismus“ diskutiert und in praktischen Übungen Möglichkeiten zur Abwehr rassistischer Hetze trainiert. Dabei gibt es Unterschiede, ob uns gewiefte Politiker, Freunde und Kollegen oder aggressive Neonazis gegenüberstehen. Dafür gibt es Angebote auf der Website der Kampagne.

 

Stammtischkämpferinnen werden ausgebildet

Ein Herzstück der Kampagne  „Aufstehen gegen Rassismus“ ist die Ausbildung von StammtischkämpferInnen. Sie lernen, auf verbale Angriffe aus der rassistischen Ecke zu reagieren – im  Gespräch mit der Tante ebenso wie mit Freunden beim Grillen oder im Sportverein. Da fallen schon mal Sprüche, die einem die Sprache verschlagen. Viele ärgern sich dann, weil sie keine passenden Worte des Widerspruchs fanden. Der Stammtisch ist überall, sagen die Initiatorinnen der Anti-Rassismus-Kampagne: "Aber wir sind auch überall, und wir können durch Widerspruch, deutliches Positionieren und engagierte Diskussionen ein Zeichen setzen, die Stimmung in unserem Umfeld beeinflussen und unentschlossenen Menschen ein Beispiel geben", sagt Anna von der Initiative.


"Aufstehen gegen Rassismus" bietet sechsstündige Trainings für angehende Stammtischkämpferinnen an. Interessiert? Kontakt:  Stefanie.Haberkerndon't want spam(at)igmetall.de koordiniert die Anfragen.

 

Bereits 2016 hatte die Bezirksfrauenkonferenz  einstimmig beschlossen, die Initiative politisch zu unterstützen. „Jetzt kommt es darauf an, die Idee der Initiative  breit bekannt zu machen und unseren Kolleginnen und Kollegen die Teilnahme an den Trainings zu ermöglichen“, so Nele Heß. „Rassistischer Hetze stellen wir uns genauso entgegen wie einem Zurück an den Herd, wie es die Programmatik der AFD vorsieht.“
 



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Björn Schumann

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Vosla in Plauen

    „Arbeitszeit sollte nur ein Teil meines Lebens sein. Meine Schichtarbeitszeiten sind kaum planbar, sie wechseln ständig.“

    mehr...
  • Oliver Herzog

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei VW Automobile Leipzig

    „So lange wie nötig – so kurz wie möglich. Ich will mehr Freizeit – aber mit hoher Produktivität.“

    mehr...
  • Melissa Reiher

    Jugend- und Auszubildendenvertreterin und VK-Jugend-Leiterin im BMW Werk Leipzig

    „Ich habe gern Zeit mit meinen Freunden. Aber ich brauche auch Zeit für Bildung und mein Ehrenamt.“

    mehr...
  • Maximilian Koch

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei IAV in Chemnitz/Stollberg

    „Die Zeit stärkt uns – deswegen brauchen wir mehr freie Zeit.“

    mehr...
  • Knut Lofski

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Porsche in Leipzig

    „Wir haben im Osten nach wie vor die 38-Stunden-Woche, in den alten Bundesländern die 35-Stunden-Woche. Wir sind eine hundertprozentige Tochter der Porsche AG. Unser Konzernbetriebsrat ist wie wir im Leipziger Betriebsrat Verfechter der 35-Stunden-Woche - für die Beschäftigtungssicherung und den Aufbau von unbefristeten Arbeitsplätzen.“

    mehr...