Tarife/Metall-Elektro

Bisher mehr als 8 800 Warnstreikende in Berlin, Brandenburg und Sachsen

  • 11.01.2018
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektro, Arbeitszeit

1 380 Metallerinnen und Metaller legten am Donnerstag in zwölf Unternehmen in Berlin, Brandenburg und Sachsen für bis zu zwei Stunden die Arbeit nieder. Mit ihren Warnstreiks bekundeten sie ihre Unterstützung für die Ziele der IG Metall in der laufenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie.

Metaller von ISH Hainichen für die Tarifziele der IG Metall Foto: IG Metall

Warnstreik der Kolleginnen und Kollegen von Pierburg und Bosch in Berlin Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Procter&Gamble in Berlin: Sechs Prozent Plus sind ein Muss! Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Zwei Betriebe im Warnstreik, ein gemeinsames Ziel: Sechs Prozent Plus und das Recht, befristet auf kurze Vollzeit zu gehen Foto: IG Metall

Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld für zwölf Monate und Wahloptionen für moderne Arbeitszeitmodelle. Darüber hinaus strebt die IG Metall eine Verhandlungsverpflichtung über die Ost-West-Angleichung der tariflichen Arbeitszeit an.

 

In Berlin traten  400 Beschäftigte aus drei Betrieben in einen zweistündigen Warnstreik. Berichte dazu

Wolfgang Lemb, geschäftsführendes Vorstandsmitglied sagte vor Kolleginnen und Kollegen von Pierburg in Berlin: „Ihr arbeitet immer flexibler, rund um die Uhr, auch am Wochenende, so wie es den Arbeitgebern passt. Wir wollen, dass unsere Arbeitszeiten zu unserem Leben, zu unseren Bedürfnissen und zu unseren Familien passen. Deshalb fordert die IG Metall, dass jeder einen individuellen Anspruch darauf hat, seine oder ihre Arbeitszeit bis zu zwei Jahre auf bis zu 28 Stunden in der Woche zu verkürzen.“

 

 In Brandenburg legten 350 Beschäftigte aus zwei Betrieben die Arbeit nieder.

 

In Sachsen beteiligten sich 630 Beschäftigte aus sieben Betrieben an einem Warnstreik mit anschließender Kundgebung. Bericht aus Chemnitz

 

 

 



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Andreas Pietz

    Betriebsratsvorsitzender SAG Region Ost, ehrenamtlicher Zweiter Bevollmächtigter Chemnitz

    „Der Verfall von Arbeitszeit muss bekämpft werden. Gemeinsam müssen wir unser Schicksal in die Hand nehmen und dafür eintreten.“

    mehr...
  • Toni Büchner

    Vertrauensmann bei Porsche in Leipzig

    "Für mich sind 35 Stunden in der Woche genug, denn ich brauche Zeit für meine Weiterbildung."

    mehr...
  • Kathrin Schmidt

    Vertrauensfrau bei Porsche in Leipzig

    "Zeit nehmen, wenn ich es will. Wir brauchen gute Schichtpläne für ein gesundes Leben."

    mehr...
  • Steven Kempe

    Betriebsratsvorsitzender, Benseler in Frankenberg

    "Ist es gerecht, dass ich 40 Stunden in der Woche arbeiten muss und weniger Zeit für meine Familie habe, nur weil mein Betrieb keine Tarifbindung hat?"

    mehr...
  • Martin Passuth

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei den Schmiedewerken Gröditz

    „Ich lebe nicht, um zu arbeiten, sondern ich arbeite, um zu leben. Danach sollten sich auch die Arbeitszeiten richten.“

    mehr...