Pressemitteilung vom 25. September 2017

Bombardier: Gesamtbetriebsrat und IG Metall erreichen soziale Absicherung und Zukunftsorientierung

  • 25.09.2017
  • aw
  • Pressemitteilung, Bombardier, Aktuelles

Nach acht Wochen harter Verhandlungen über einen Rahmeninteressenausgleich und ein Detailkonzept haben Gesamtbetriebsrat und IG Metall mit der Arbeitgeberseite ein Ergebnis erzielt.

Es wurde ein weitreichendes Konzept für alle sieben deutschen Standorte, die von der Transformation betroffen sind, vereinbart. Die Empfehlung des Aufsichtsrats vom 29. Juni 2017 wurde damit in einer Gesamtbetriebsvereinbarung vertraglich festgelegt. Der Weg der Veränderung des Unternehmens in Richtung sozialer Absicherung und Zukunftsorientierung wird damit präzise beschrieben.

Die Vereinbarung beinhaltet:

 

  • -    den Ausschluss des Ausspruchs betriebsbedingter Kündigungen bis zum 31. Dezember 2019
  • -    klare Kompetenzzuschreibungen für alle deutschen Bombardier-Standorte
  • -    Investitionszusagen sowie Vereinbarungen über Technologieentwicklung und -einsatz
  • -    Kontrollmöglichkeiten für die Standardisierung
  • -    verbesserte Mitbestimmungs- und Kontrollmöglichkeiten des Gesamtbetriebsrats im
         Transformationsprozess

Die Frage von tariflichen Zugeständnissen spielte im Rahmen der Verhandlungen keine Rolle mehr. In den kommenden Wochen werden weitere Detailvereinbarungen erarbeitet und verhandelt.

 

Für Rückfragen:          Andrea Weingart, mobil 0151 29 23 11 82





Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Peter Schulz

    Betriebsrat IAV Chemnitz

    "Mobiles Arbeiten darf nicht entgrenzt sein! Wir müssen auch "Nein" sagen können - und einmal nicht erreichbar sein. Es braucht klare Grenzen, um zu verhindern, dass wir ausbrennen."

    mehr...
  • Daniela Kiss

    Betriebsrätin bei Leesys Electronic Systems in Leipzig

    „Mein einziges Leben ist wertvolle Lebenszeit“

    mehr...
  • Mike Layer

    Betriebsratsvorsitzender Salzgitter Hydroforming Crimmitschau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr...
  • Harald Frick

    Betriebsratsvorsitzender bei Astronergy Solarmodule

    "Wir müssen uns um bessere Regelungen für Schichtarbeit bemühen, weil Schichtarbeit die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen angreift. Es ist Raubbau an der Gesundheit."

    mehr...
  • Hartmut Schink

    Betriebsratsvorsitzend er bei MAHLE Industry in Heinsdorfergrund

    „Die 35-Stunde-Woche ist in erster Linie eine Frage der Gerechtigkeit: Die Ost-West-Angleichung ist längst überfällig. Und Arbeitszeitverkürzung ist eine Frage der Gesundheit. Mit dem immer weiter steigenden Leistungsdruck und der Arbeitsverdichtung halten die Leute sonst bis zur Rente nicht durch.“

    mehr...