Textilindustrie Ost

Erste Gespräche über die Verkürzung der Arbeitszeit im Osten

  • 11.04.2018
  • bg
  • Aktuelles

Am 10. April wurde in Chemnitz über Arbeitszeitverkürzungen in der Textilindustrie im Osten gesprochen. Der Arbeitgeberverband hatte sich beim Tarifabschluss 2017 dazu verpflichtet, mit der IG Metall über eine Verkürzung der Arbeitszeit zu reden. Die IG Metall erwartet einen verbindlichen Weg zur 37-Stunden-Woche. Derzeit wird im Osten 40 Stunden in der Woche in der Branche gearbeitet.

Aktion bei Hartmann in Brück

Aktion bei Hartmann in Brück

Begleitende Aktion bei Adient in Zwickau

Aktion bei Bruno Banani in Chemnitz

Begleitende Aktion bei Ontex in Großpostwitz - Alle Fotos: IG Metall

In einer Arbeitsgruppe wird beraten, wie eine kürzere Arbeitszeit aussehen könnte und mit welchen Schritten ein Zeitplan für die ostdeutsche Textilindustrie erfolgen kann. Die tariflichen Arbeitszeiten aus den wichtigsten 26 Branchen betragen im Westen im Durchschnitt 37,6 Stunden pro Woche, im Osten 38,7 Stunden pro Woche. Im Osten wird also in der Textilindustrie mit 40 Stunden pro Woche deutlich länger gearbeitet.


Seit 5. Februar 2018 ist die Mauer länger weg, als sie gestanden hat! Viele jüngere Beschäftigte kennen die deutsche Teilung nur noch aus dem Geschichtsunterricht. Sie fragen sich zurecht, wann der Zeitpunkt gekommen ist, diese "Erblast" oder dieses „Sonderopfer“ der Beschäftigten abzuschaffen?


„Es eine Frage der Gerechtigkeit, endlich für gleiche Arbeitsverhältnisse zu sorgen. Die Arbeitgeber verschlechtern im Wettbewerb um neue Berufseinsteiger ihre Zukunftschancen, wenn Sie den Anschluss an zeitgemäße Arbeitsbedingungen verlieren“, so Bodo Grzonka, Tarifsekretär in der IG Metall Bezirksleitung.


Begleitend zu den Verbandsgesprächen über die Arbeitszeitverkürzung in der Textilindustrie fanden zahlreiche betriebliche Aktionen statt. Aktive Pausen oder Schichtwechsel wurden genutzt, um mit den Beschäftigten über die Arbeitszeitverkürzung zu diskutieren.


Am 26. Juni werden in Chemnitz die Gespräche fortgeführt. Ziel ist es, die konkreten betrieblichen Arbeitszeiten auf den Prüfstand zu stellen und Lösungen zur Verkürzung auszuloten. Bis dahin müssen die Betriebspartner die Arbeitszeiten und Schichtmodelle dokumentieren.



Aktuelles

Termine

Mär23

23.03.2018 - 04.05.2018

Ausstellung: M. et al. von Karsten Konrad

Apr26

26.04.2018 - 27.04.2018

39. BR-Fachtagung für VW/Audi-Vertragshändlerbetriebe

Mai01

01.05.2018

1. Mai 2018 - Tag der Arbeit

Mai13

13.05.2018 - 17.05.2018

21. Ordentlicher DGB-Bundeskongress

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Daniel Fritzsch

    Betriebsrat bei Stern Auto in Dresden

    „Wir brauchen ein Überstunden-Management. Wir stehen zu jeder Zeit für unsere Kunden ein, doch jede Überstunde, die wir leisten, muss auch gemanagt werden.“

    mehr...
  • Jörg Butzke

    Betriebsratsvorsitzender bei Daimler Group Services Berlin

    “Mir ist die Balance zwischen Beruf und Privatleben wichtig”

    mehr...
  • Uwe Heinig

    Betriebsrat und stellvertr. Vertrauenskörperleiter im Siemens Schaltwerk Berlin

    „Am Wochenende gehört Papa uns.“

    mehr...
  • Doris Schaloski

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Siemens in Berlin

    „Flexibilität ist für mich wichtig. Warum nicht einmal einen Monat Sabbatical einlegen, um Zeit für sich zu haben. Zeit, die ich selbst gestalten kann.“

    mehr...
  • Vincent Reinhold

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk Chemnitz

    „Sonderschichten werden immer zusätzlich angeordnet. Das sind gerade Nachtschichten, die an die Woche drangehängt werden. Das ist für den Bio-Rhythmus kaum machbar.“

    mehr...