Junge Aktive

Gelungener Abschluss der Jungen Aktiven

  • 11.05.2017
  • aw
  • Aktuelles

12 Junge Aktive haben neun Monate gemeinsam an ihren Projekten gearbeitet und in insgesamt fünf Ausbildungs-Modulen viel gemeinsam zum Thema Projektmanagement, Rhetorik, Präsentation und mehr gelernt. Spannend als Fernseh-Show mit vielen Einspielern und einer Live-Schaltung haben sie am 11. Mai in Berlin ihre Projektergebnisse präsentiert.

Foto: Annette Hornischer

Zur Präsentation der Jungen Aktiven waren auch Bezirksleiter Olivier Höbel und die Bevollmächtigten aus Bautzen, Berlin, Chemnitz und Zwickau gekommen sowie einige Junge Aktive aus den ersten drei Ausbildungsreihen.

 

Mit einer kurzweiligen Moderation führte Steven Kempe durch den frühen Donnerstagabend. Die sehr inhaltsreichen Präsentationen waren gut verpackt, so dass viel gelacht wurde - und zwischendurch sogar gemeinsam mit dem Publikum ein kleiner Warnstreik erlebbar gemacht wurde.

 

Die Jungen Aktiven bedankten sich abschließend herzlich bei Brigitte Bey und Susanne Haft, die gemeinsam die Ausbildungsreihe geleitet haben.

 

"Viele von unseren Jungen Aktiven haben inzwischen Verantwortung in betrieblichen Funktionen übernommen", erzählte Brigitte Bey. "Das zeigt wie erfolgreich unsere Ausbildungsreihe im Bezirk ist."

 

Olivier Höbel war beeindruckt von der Vielfalt an Themen und der ideenreichen Umsetzung der Projektergebnisse. "Ich bin stolz auf Eure Arbeit", sagte er. "Die Arbeit von Ehrenamtlichen in den Betrieben ist sehr wichtig. Das wird in der Öffentlichkeit nicht immer so gesehen. Ihr organisiert ein Stück Demokratie im Betrieb."

 

Weitere Informationen zu den Projekten:



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Alexander Geisler

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung im Siemens Schaltwerk in Berlin

    „Mir ist die Gleichstellung bei der Arbeitszeit wichtig. Ungleichheit ausgedrückt durch unterschiedliche Wochenarbeitszeiten – das war gestern.“

    mehr...
  • Sabine Dziewior

    Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei Hach Lange Berlin

    „Ich wünsche mir mehr Zeit zum Leben. Schichtarbeit schränkt mein Privatleben sehr ein und entfernt mich von meinen Freunden.“

    mehr...
  • Tino Nösel

    Betriebsrat und Vertrauenskörperleiter Continental Automotive GmbH in Limbach-Oberfrohna, Vertrauenskörperleiter und freigestellter Betriebsrat

    „Um bessere und gesündere Schichtmodelle zu kreieren, brauchen wir die 35-Stunden-Woche. Die Freizeitblöcke wären größer, die Gestaltung der Arbeitszeit wäre für die Kolleginnen und Kollegen besser machbar.“

    mehr...
  • Egon Speck

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Fahrzeugwerk Zwickau

    „Es gibt noch andere Dinge als Arbeiten, deshalb 35 Stunden-Woche!“

    mehr...
  • Marco Stahlhut

    Vertrauensmann im Volkswacgen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Mehr Zeit für Erholung und Gesundheit!

    mehr...