Proteste/Bombardier

Hennigsdorf: Metaller fordern Klarheit zur Zukunft bei Bombardier

  • 13.03.2017
  • md
  • Aktuelles, Metall-/Elektro, Bombardier

Das Vertrauen in den Arbeitgeber schwindet: Mit einer Demonstration und Kundgebung haben rund 700 Metallerinnen und Metaller von Bombardier in Hennigsdorf gegen eine mögliche Standortschließung protestiert. "Wir glauben nicht an die von Bombardier angekündigte Dialogbereitschaft", sagte Stefanie Jahn, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Oranienburg, am Montag im Anschluss an eine Betriebsversammlung.

"Wir verlangen endlich Klarheit von Bombardier", forderte Jahn. Bislang seien offiziell keine Abbau-Zahlen bekanntgegeben worden, kritisierte sie. Befürchtungen machen sich breit, durch Verlagerung der Serienfertigung ins sächsische Bautzen würden in Hennigsdorf 800 Arbeitsplätze wegfallen.

 

Am 4. März hatten sich rund 3 000 Demonstranten in Görlitz hinter die Forderung der IG Metall gestellt, den dortigen Waggonbaustandort zu erhalten.

 

Zur nächsten Aufsichtsratssitzung von Bombardier am 30.März 2017 ist eine weitere Kundgebung angekündigt, auf der Bombardier-Beschäftigte aus allen Standorten in der Bundesrepublik für ihre Forderungen nach Erhalt der deutschen Standorte Druck machen wollen.



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Daniela Schwaiger

    Vertrauensfrau im VW Motorenwerk in Chemnitz

    "Ich will leben und etwas erleben - und nicht arbeiten, um zu überleben."

    mehr...
  • Harald Frick

    Betriebsratsvorsitzender bei Astronergy Solarmodule

    "Wir müssen uns um bessere Regelungen für Schichtarbeit bemühen, weil Schichtarbeit die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen angreift. Es ist Raubbau an der Gesundheit."

    mehr...
  • Jörg-Michael Kutz

    Vertrauenskörper-Leiter bei Procter & Gamble in Berlin

    „Flexibilisierung darf keine Einbahnstraße sein. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss in allen Lebensphasen möglich sein.“

    mehr...
  • Hans-Joachim Porst

    Betriebsratsvorsitzender, Mahle Motorkomponenten Roßwein

    "Wenn in einer Partnerschaft beide in Schichten arbeiten, sieht man sich kaum noch. Mehr Flexibilität und weniger Stunden fördern auch den Zusammenhalt in den Familien."

    mehr...
  • Dirk Michalski

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Porsche in Leipzig

    „35 Stunden sind genug. Dann bleibt mehr Zeit für Familie, Freunde und Hobbys.“

    mehr...