Kompromiss bei den Netzentgelten

IG Metall begrüßt Entscheidung

  • 30.06.2017
  • pf/md
  • Aktuelles

Bewegung bei den Netzentgelten: Nach einem Kompromissbeschluss im Deutschen Bundestag werden Stromnetzentgelte für die gesamte Bundesrepublik vereinheitlicht. Das ist für die IG Metall „ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen, am Freitag in Berlin.

Der Kompromiss sorge für Gerechtigkeit bei den Netzentgelten – besonders in strukturschwachen Regionen. Höbel lobte die Beharrlichkeit der Abgeordneten, dank der noch in der laufenden Legislaturperiode eine Lösung im Deutschen Bundestag gefunden wurde.

 

„Damit werden Standortnachteile und –risiken insbesondere für die energieintensive Industrie abgebaut“, sagte HöbelDies sichere Arbeitsplätze in den Wirtschaftsregionen von Berlin, Brandenburg und Sachsen.

 

Umweltschutz und weitere Fortschritte bei der Einführung erneuerbarer Energien seien auch künftig ein wichtiges Anliegen der IG Metall. „Wir werden unsere Positionen und Ideen auch weiterhin bei allen Akteuren in Politik und Wirtschaft einbringen“, sagte Olivier Höbel. 

 

Hintergrund:

Die Erzeugungsmenge und daraus resultierende Stromnetz-Gebühren erneuerbarer Energien sind regional sehr unterschiedlich. Deshalb sind die Kosten dafür in Ostdeutschland doppelt so hoch wie in West- oder Süddeutschland. Laut einer Kurzanalyse der Agora Energiewende zahlt eine Familie in Brandenburg bei einem Verbrauch von 3 500 kWh im Jahr 416 Euro Netzentgelt, in Bremen aber nur 196 Euro. Eine Bäckerei mit 80 000 kWh zahlt für die Netznutzung in der Uckermark 7 974 Euro, in Bremen dagegen

2 942 Euro.



Aktuelles

Termine

Mär23

23.03.2018 - 04.05.2018

Ausstellung: M. et al. von Karsten Konrad

Apr26

26.04.2018 - 27.04.2018

39. BR-Fachtagung für VW/Audi-Vertragshändlerbetriebe

Mai01

01.05.2018

1. Mai 2018 - Tag der Arbeit

Mai13

13.05.2018 - 17.05.2018

21. Ordentlicher DGB-Bundeskongress

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Uwe Schlinger

    Vertrauensmann und Betriebsrat bei Porsche in Leipzig

    Flexible Arbeitszeiten? Ja! Aber so, wie wir das wollen!

    mehr...
  • Joshua Matheis

    Siemens Schaltwerk Berlin – arbeitet im Ortsvorstand der IG Metall Berlin, im OJA-Leitungsteam, BJA-Leitungsteam und mehr

    „Für mich ist die Angleichung der Wochenarbeitszeit das wichtigste Thema. Für mich ist das Gerechtigkeit.“

    mehr...
  • Alexander Geisler

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung im Siemens Schaltwerk in Berlin

    „Mir ist die Gleichstellung bei der Arbeitszeit wichtig. Ungleichheit ausgedrückt durch unterschiedliche Wochenarbeitszeiten – das war gestern.“

    mehr...
  • Dirk Michalski

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Porsche in Leipzig

    „35 Stunden sind genug. Dann bleibt mehr Zeit für Familie, Freunde und Hobbys.“

    mehr...
  • Sabine Dziewior

    Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei Hach Lange Berlin

    „Ich wünsche mir mehr Zeit zum Leben. Schichtarbeit schränkt mein Privatleben sehr ein und entfernt mich von meinen Freunden.“

    mehr...