Berufsschultour: Kreuz und Quer durch Berlin, Brandenburg und Sachsen

IG Metall unterwegs an Berufsschulzentren

  • 13.04.2018
  • mw
  • Aktuelles

Seit März rollt sie wieder, die Berufsschultour von IG Metall und DGB Jugend. Zahlreiche ehrenamtliche Referentinnen und Referenten sind unterwegs, um in Workshops mit den Berufsschülerinnen und -schülern über ihre Ausbildungsbedingungen zu sprechen. Parallel wird der Infostand auf dem Schulhof für Tipps und Beratung genutzt.

Fotos: IG Metall

"Ich möchte den Auszubildenden ihre verfassungsgemäßen Rechte aufzeigen und mit ihnen diskutieren, wie diese im Betrieb durchgesetzt werden können", erzählt Alexander Behne. "Ich bin schon viele Jahre an den Berufsschulen unterwegs und immer wieder erlebe ich teilweise üble Ausbildungsbedingungen. Gerade in Zeiten, in denen vermehrt Betriebe auf Fachkräftesuche sind, müssten doch mehr Anreize her, um junge Menschen für eine duale Ausbildung zu begeistern."

Diese Fragen zur Ausbildungsqualität und die Frage "Warum bekomme ich so viel weniger als mein Banknachbar? Wie komme ich zu mehr Geld?" sind die Dauerbrenner auf der Berufsschultour. Das zeigte sich auch bei den ersten Terminen in Ludwigsfelde, Berlin, Lauchhammer und Meißen.

"Ein erfolgreicher Berufsschultag...das sind für mich: eine offene Atmosphäre, intensive Diskussionen und das Gefühl, die Auszubildenden motiviert zu haben, sich für ihre Rechte gemeinsam mit der IG Metall einzusetzen", berichtet Philip Leser.

Insgesamt sind 30 Referentinnen und Referenten für die IG Metall unterwegs. Zudem haben zwanzig Jugendliche die Ausbildung zum Berufsschulteamer besucht und warten gespannt auf ihre ersten Einsätze.

Die Berufsschultour an Deiner Schule? Du willst selbst Referent werden?


Mehr Informationen zur Berufschultour

 

Hintergrund

Die Berufsschultour unterstützt die Berufsschulen in der Bearbeitung der Themen aus der Arbeitswelt. Ergänzend zum Sozialkundeunterricht vermitteln ehrenamtliche betriebliche Referentinnen und Referenten grundlegende demokratische Rechte, Beteiligungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten.

Mit der Berufsschultour der IG Metall haben wir im Jahr 2017 rund 3.200 Auszubildende erreicht. An 57 Aktionstagen informierten und diskutierten unsere ehrenamtlichen Referentinnen und Referenten in 125 Schulklassen. 14 ausgewählte Schwerpunktschulen nutzten unsere Unterrichtseinheiten.

Die DGB Jugend ist mit dem ganztägigen Projekttag "Demokratie und Mitbestimmung" parallel unterwegs. Im Branchenbereich der IG Metall zählten wir 2017 weitere 32 Klassen an elf Berufsschulzentren.



Aktuelles

Termine

Mär23

23.03.2018 - 04.05.2018

Ausstellung: M. et al. von Karsten Konrad

Apr26

26.04.2018 - 27.04.2018

39. BR-Fachtagung für VW/Audi-Vertragshändlerbetriebe

Mai01

01.05.2018

1. Mai 2018 - Tag der Arbeit

Mai13

13.05.2018 - 17.05.2018

21. Ordentlicher DGB-Bundeskongress

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Jens Köhler

    Betriebsratsvorsitzender BMW Leipzig

    „Es ist dringend erforderlich, dass wir das Thema 35-Stunden-Woche im Osten jetzt wieder auf die Bahn bringen. Aus meinem Betrieb weiß ich: Die Leute stehen dazu.“

    mehr...
  • Peter Schulz

    Betriebsrat IAV Chemnitz

    "Mobiles Arbeiten darf nicht entgrenzt sein! Wir müssen auch "Nein" sagen können - und einmal nicht erreichbar sein. Es braucht klare Grenzen, um zu verhindern, dass wir ausbrennen."

    mehr...
  • Uwe Tröger

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörper-Leitung bei Volkswagen Sachsen im Werk Zwickau

    „Nachtschichten sind für den Körper schädlich und nicht gesund. Wir sind als Menschen einfach nicht dafür gebaut, nachts zu arbeiten.“

    mehr...
  • Pascal Grummich

    Vertrauensmann im BMW Werk Leipzig

    „Ich will drei Stunden mehr Freizeit in der Woche. Mir fehlt oft Zeit für mich.“

    mehr...
  • Maik Schneider

    Betriebsrat bei der Thales Transportation Systems GmbH in Berlin

    "Langzeitarbeitszeitkonten bieten viele Chancen für Beschäftigte: Zeit wird angespart, um einen Urlaub zu verlängern, die Elternzeit auszudehnen oder Zeit für die Pflege von Angehörigen zu haben. Die Beschäftigten müssen natürlich darüber verfügen können."

    mehr...