Arbeitszeit

IG Metaller aus Dresden und Riesa: Zeit für die Arbeitszeit

  • 09.02.2017
  • md
  • Aktuelles, Arbeitszeit, Metall-/Elektro

Die Diskussion über neue Wege zur Gestaltung der Arbeitszeit wird breiter: Am 8. Februar trafen sich rund 30 Metallerinnen und Metaller aus zehn Betrieben der Geschäftsstellen Dresden und Riesa. Ihre Botschaft: Wir wollen Arbeitszeitregelungen, die den Beschäftigten wieder mehr Souveränität über ihre Zeit garantieren.

Foto: IG Metall

Foto: IG Metall

"Die Arbeitszeitfrage steht ganz oben auf unserer Agenda. Sie ist zentrales Thema unserer Betriebs-, Gesellschafts- und Tarifpolitik", sagte Sabine Zach, Tarifsekretärin der IG Metall-Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen.

 

In vier Workshops verständigten sich die Teilnehmer über Probleme wie Mehrarbeit, Arbeitszeitkonten, Verfall von Arbeitszeit, Mobiles Arbeiten und Flexibilisierung. "Wir haben nun den Überblick, was in unseren Betrieben vor sich geht, und zwar aus der Perspektive der Betriebsräte und Vertrauensleute. Daraus ergibt sich in vielerlei Hinsicht erheblicher Handlungsbedarf in Arbeitszeitfragen", sagte Joern Kladen, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Dresden-Riesa.

 

Mit der Tagung stießen die Metaller einen Diskussionsprozess an, der jetzt in den Betrieben der Region weitergeht.  Auf einer weiteren Tagung am 31. Mai sollen die Ergebnisse präsentiert und Forderungen für die kommende Tarifrunde entwickelt werden. Mit Blick auf die soeben begonnene Beschäftigtenbefragung der IG Metall berichteten die Teilnehmer über großes Interesse und rege Beteiligung ihrer Belegschaften. Auch die Ergebnisse dieser Erhebung werden in die Forderung der nächsten Tarifrunde einfließen, hieß es in der Diskussion.



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Julia Berthold

    Volkswagen Sachsen Motorenwerk in Chemnitz

    "Ich möchte mehr Zeit für meine Freunde, Familie und für Weiterbildung. Das Ansparen von Zeit fände ich sehr sinnvoll, um Zeit zu haben, wenn ich sie für mein Privatleben benötige."

    mehr...
  • Uwe Tröger

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörper-Leitung bei Volkswagen Sachsen im Werk Zwickau

    „Nachtschichten sind für den Körper schädlich und nicht gesund. Wir sind als Menschen einfach nicht dafür gebaut, nachts zu arbeiten.“

    mehr...
  • Harald Frick

    Betriebsratsvorsitzender bei Astronergy Solarmodule

    "Wir müssen uns um bessere Regelungen für Schichtarbeit bemühen, weil Schichtarbeit die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen angreift. Es ist Raubbau an der Gesundheit."

    mehr...
  • Doris Schaloski

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Siemens in Berlin

    „Flexibilität ist für mich wichtig. Warum nicht einmal einen Monat Sabbatical einlegen, um Zeit für sich zu haben. Zeit, die ich selbst gestalten kann.“

    mehr...
  • Hans-Joachim Porst

    Betriebsratsvorsitzender, Mahle Motorkomponenten Roßwein

    "Wenn in einer Partnerschaft beide in Schichten arbeiten, sieht man sich kaum noch. Mehr Flexibilität und weniger Stunden fördern auch den Zusammenhalt in den Familien."

    mehr...