Schwarzer Tag in der Berliner Industriegeschichte

Knorr-Bremse schließt Berliner Traditionswerk - IG Metall sichert 60 Arbeitsplätze

  • 28.09.2017
  • igm-b
  • Aktuelles, Metall-/Elektro

Unfair, ungerecht und asozial: Hasse & Wrede schreibt zweistellige Umsatzrenditen, die Kollegen müssen eine Überstunde nach der anderen schieben. Und doch schließt Knorr-Bremse die Produktion von Hasse & Wrede zum 31. Juli 2018 und nimmt 60 Familien die Arbeitsplätze weg.

Foto: IG Metall

Beschäftigte, Betriebsräte, IG Metall und Berliner Politik haben gemeinsam viel erreicht. Trotz hervorragender Auftragslage und glänzender Zahlen schließt Knorr-Bremse die Produktion des Berliner Traditionsunternehmens Hasse & Wrede zum 31. Juli 2018, um sie wenige hundert Kilometer weiter in Tschechien wiederaufzubauen. Damit gehen 120 Jahre Berliner Industriegeschichte Hasse & Wrede endgültig zu Ende.

Gut 60 Berliner Familien verlieren ihre Arbeitsplätze. „Das ist eine ganz bittere Pille für die betroffenen Familien und den Industriestandort Berlin. Hier spricht die Gier des Eigentümers Bände“, sagte Klaus Abel, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Berlin. „Statt den hoch profitablen Standort mit seinem hervorragenden Personal zu entwickeln und zukunftssicher aufzustellen, vernichten die Münchner Manager im Auftrage ihres Herrn die Berliner Arbeitsplätze einzig und allein aus diesem einen Grund: den 14-fachen Dollar-Milliardär Heinz-Hermann Thiele noch reicher zu machen. Das ist unfair, ungerecht und asozial.“

Aber auch das ist wahr: Durch den gemeinsamen Widerstand haben Beschäftigte, Betriebsräte und IG Metall wichtige Eckpunkte durchgesetzt. In zähen Verhandlungen ist es IG Metall, Betriebsräten und deren Anwälte gelungen, mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze zu sichern und einen guten Sozialplan für die betroffenen Kollegen zu erstreiten. Danach werden gut 60 Kollegen und Kolleginnen zu den gleichen Bedingungen in einem weiteren Berliner Knorr-Bremse-Unternehmen beschäftigt. Jene, die ihre Arbeitsplätze verlieren, erhalten eine Abfindung (durchschnittlich ca. 1,5 Monatsgehälter pro Beschäftigungsjahr) und können sich in einer zu gründenden Beschäftigungsgesellschaft ein Jahr lang weiterqualifizieren.

Mit Unterstützung der IG Metall konnten die Beschäftigten damit einen Sozialplan erstreiten, der deutlich besser ist als alles, was innerhalb des Konzerns bisher abgeschlossen worden ist. Eine externe Beschäftigungsgesellschaft für einen Großteil der Betroffenen gab es noch nie.

Es bleibt die Erkenntnis: Wo Steinzeitkapitalisten wüten, sind eine starke IG Metall und Beschäftigte, die sich für ihre Interessen organisieren, wichtiger denn je. „Es ist ein bitterer Tag. Aber es ist auch ein Tag, an dem die Beschäftigten stolz sein können, weil sie mit ihrem Widerstand Arbeitsplätze retten und für die anderen eine Abfindung erkämpfen konnten“, sagte Klaus Abel.

 

Mehr Informationen:



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Robert Jahn

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im Siemens Schaltwerk in Berlin

    „Weiterbildung ist für mich der Schlüssel für ein gutes Arbeitsverhältnis. Wir brauchen Bildungsurlaub auch für die persönliche Weiterbildung für alle.“

    mehr...
  • Dirk Gruber

    Betriebsratsvorsitzender bei Ro-Do Wärmedienst Berlin

    „Kurzfristige, stündliche Mehrarbeit – da bleibt kaum Zeit für die Familie“

    mehr...
  • Sabine Dziewior

    Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei Hach Lange Berlin

    „Ich wünsche mir mehr Zeit zum Leben. Schichtarbeit schränkt mein Privatleben sehr ein und entfernt mich von meinen Freunden.“

    mehr...
  • Daniel Fritzsch

    Betriebsrat bei Stern Auto in Dresden

    „Wir brauchen ein Überstunden-Management. Wir stehen zu jeder Zeit für unsere Kunden ein, doch jede Überstunde, die wir leisten, muss auch gemanagt werden.“

    mehr...
  • René Eppendorfer

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    "Mehr Zeit fürs Ehrenamt!"

    mehr...