Ausstellung

Laundromat - Papier-Welten von Marion Eichmann

  • 27.09.2017
  • bg
  • Aktuelles, Ausstellung, Bildergalerie

In der aktuellen Ausstellung zeigen wir bis zum 10. November die Künstlerin Marion Eichmann, die mit ihren außergewöhnlichen Papierschnitten spannende Installationen aufgebaut hat. Mit Laundromat schuf sie einen Waschsalon aus Papier.

Mit Marion Eichmann, die in Berlin lebt und arbeitet, präsentieren wir eine weitere Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Haus am Lützowplatz (HaL). Eichmann studierte von 1996 bis 2002 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Mit Laundromat schuf sie einen Waschsalon aus Papier.

Die Arbeiten sind so realistisch dargestellt und in das Raumgefüge des Ausstellungsraums integriert, dass sich bereits während des Aufbaus Nachbarn für den Waschsalon interessiert haben.

Eichmann benutzt Papier wie einen Pinsel. Jedem Objekt in der Ausstellung sieht man die enorme Kraft und Leidenschaft der Meisterschülerin an. Bemerkenswert ist die enorm realitätsnahe Rekonstruktion der Objekte: filigran bis in die letzte Ecke und in den Dimensionen gewaltig.

Faszinierend sind die Arbeiten, die Marion Eichmann ins IG Metall-Haus in Kreuzberg mitgebracht hat. Es gibt viel zu entdecken.

 

 

Marion Eichmann – Laundromat
22. September bis 10. November 2017

 

 

Ausstellungsraum der IG Metall

Alte Jakobstraße 149
10969 Berlin

Öffnungszeiten:
Mo – Do von 9:00 bis 18:00 Uhr
Fr von 9:00 bis 14:30 Uhr

Eintritt frei



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • René Utoff

    Betriebsratsvorsitzender bei Volkswagen Sachsen Motorenwerk in Chemnitz

    "Die Kolleginnen und Kollegen brauchen in Zeiten der Digitalisierung Zeit für Weiterbildung. Bei einer Reduzierung auf 35 Stunden könnte ein Teil der Zeit für die Qualifikation eingesetzt werden."

    mehr...
  • Joshua Matheis

    Siemens Schaltwerk Berlin – arbeitet im Ortsvorstand der IG Metall Berlin, im OJA-Leitungsteam, BJA-Leitungsteam und mehr

    „Für mich ist die Angleichung der Wochenarbeitszeit das wichtigste Thema. Für mich ist das Gerechtigkeit.“

    mehr...
  • Daniel Fritzsch

    Betriebsrat bei Stern Auto in Dresden

    „Wir brauchen ein Überstunden-Management. Wir stehen zu jeder Zeit für unsere Kunden ein, doch jede Überstunde, die wir leisten, muss auch gemanagt werden.“

    mehr...
  • Sandra Sass

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei ISH (Innomative Systems Hainichen)

    „Ich brauch mehr Zeit für meine Familie und für Freizeit.“

    mehr...
  • Egon Speck

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Fahrzeugwerk Zwickau

    „Es gibt noch andere Dinge als Arbeiten, deshalb 35 Stunden-Woche!“

    mehr...