Tarifinfo: Tariftabellen geben Auskunft, wie viel es 2017 gibt

Mehr mit Tarif: So viel gibt es ab 2017

  • 04.02.2017
  • igm/aw
  • Aktuelles

Metall- und Elektroindustrie, Holz- und Kunststoffbranchen, Handwerke und Gewerke: Die Tarifabschlüsse der IG Metall im vergangenen Jahr bringen den Beschäftigten wieder deutliche Einkommenszuwächse. Unsere aktuellen Tariftabellen geben Auskunft, wie viel es ab 2017 gibt.

Der Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie im letzten Jahr bescherte bereits im Juni 2016 den Beschäftigten einmalig 150 Euro und den Auszubildenden 65 Euro. Sowie ab Juli weitere 2,8 Prozent tabellenwirksam. Ab 1. April diesen Jahres steigen Entgelte und Ausbildungsvergütungen noch einmal um zwei Prozent.


Auch in der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie bringen die 2016er Abschlüsse Einkommenszuwächse. Im Mai 2016 waren es zwei Prozent mehr und ab Juli 2017 steigen Löhne und Gehälter um weitere 1,7 Prozent. Die Vergütungen für Auszubildende erhöhen sich ab Juli diesen Jahres noch einmal um 20 Euro je Ausbildungsjahrgang.

Zudem steigen in den verschiedenen Handwerken sowie artverwandten Branchen der Metall- und Elektro- sowie der Holz- und Kunststoffindustrie ebenfalls Einkommen und Vergütungen.

Wie hoch die einzelnen Löhne, Gehälter, Entgelte und Vergütungen für Auszubildende ab 2017 sind - darüber geben unsere aktuellen Tariftabellen Auskunft.

 

Für IG Metall-Mitglieder bieten wir die Broschüre "Daten-Fakten-Informationen 2016" (DFI) an. Sie enthält alle wichtigen Tarifdaten der Branchen und Handwerke des Organisationsbereichs der IG Metall und wird nach jedem Abschluss auf den neuesten Stand gebracht. Die jeweils aktualisierte Broschüre gibt es für Mitglieder als PDF zum Herunterladen.

 

 



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Sabine Dziewior

    Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei Hach Lange Berlin

    „Ich wünsche mir mehr Zeit zum Leben. Schichtarbeit schränkt mein Privatleben sehr ein und entfernt mich von meinen Freunden.“

    mehr...
  • Daniel Pfeifer

    stellvertretender Betriebsvorsitzender bei Koenig & Bauer in Radebeul

    "Wir brauchen eine Nachfolge-Regelung für unsere Arbeitszeitkonten. Es kann nicht sein, dass nur der Arbeitgeber flexibel auf Auftragsflauten reagieren kann."

    mehr...
  • Markus Kapitzke

    Vertrauenskörperleiter und 2. stellvertr. Betriebsratsvorsitzender im BMW Motorradwerk Berlin

    „Persönliche Flexible Arbeitszeit sorgt für zufriedene Menschen.“

    mehr...
  • Hartmut Schink

    Betriebsratsvorsitzend er bei MAHLE Industry in Heinsdorfergrund

    „Die 35-Stunde-Woche ist in erster Linie eine Frage der Gerechtigkeit: Die Ost-West-Angleichung ist längst überfällig. Und Arbeitszeitverkürzung ist eine Frage der Gesundheit. Mit dem immer weiter steigenden Leistungsdruck und der Arbeitsverdichtung halten die Leute sonst bis zur Rente nicht durch.“

    mehr...
  • René Kluge

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Mehr Zeit für Familie und Hobbys!

    mehr...