Siemens

Siemens-Metaller: Kampfansage des Unternehmens erzeugt Widerstand

  • 17.11.2017
  • md
  • Aktuelles

Nun ist die Katze aus dem Sack: Siemens will weltweit 6 900 Stellen streichen, die Hälfte davon in Deutschland. Mit Wut, Entsetzen und zugleich Entschlossenheit zum Widerstand reagierten besonders die Belegschaften der Siemens-Betriebe in Görlitz und Leipzig, die geschlossen werden sollen.

Protest vor dem Siemens-Werk in Görlitz Foto: Nikolai Schmidt

Siemens Görlitz: Wir lassen das Licht nicht ausgehen Foto: Nikolai Schmidt

Entschlossen zum Kampf: Siemens Görlitz Foto: Nikolai Schmidt

Mehr Information und was der Wirtschaftsausschuss des Betriebsratds sagt: hier im Siemens-Dialog



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Marco Thees

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Bitzer in Schkeuditz

    „Viele qualifizierte Kollegen gehen in den Westen, weil sie dort weniger arbeiten für mehr Geld.“

    mehr...
  • Carmen Bahlo

    Betriebsratsvorsitzende ZF Getriebe Brandenburg

    "Wir brauchen gesundheitsverträgliche Schichtsysteme. Zu viele Nachtschichten belasten die Menschen sehr."

    mehr...
  • Jürgen Wolff

    Vertrauenskörperleiter bei GE Power Conversion Berlin

    „Ich arbeite gerne flexibel, aber nur, wenn ich das will.“

    mehr...
  • Uwe Heinig

    Betriebsrat und stellvertr. Vertrauenskörperleiter im Siemens Schaltwerk Berlin

    „Am Wochenende gehört Papa uns.“

    mehr...
  • Kristin Oder

    Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei VW Sachsen in Zwickau

    „Junge Menschen finden einen besseren Zugang zur Berufsausbildung: Das ist nur ein positiver Aspekt, den die Verkürzung der Arbeitszeit und die damit verbundene Umverteilung von Arbeit mit sich bringt.“

    mehr...