Bombardier - Pressemitteilung 19. Mai 2017

Veränderung braucht soziale Verpflichtung

  • 19.05.2017
  • aw
  • Pressemitteilung

In der heutigen außerordentlichen Aufsichtsratssitzung von Bombardier Transportation wurde von den beauftragten externen Beratern ein Zwischenbericht vorgestellt. Dieser Bericht bildet die Grundlage für ein vom Aufsichtsrat akzeptiertes zukunftsorientiertes Transformationsprogramm.

„Der heute vorgelegte Zwischenbericht des externen Beraters hat eine Öffnung in der Diskussion im Aufsichtsrat ermöglicht“, so Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen. „Die von der Arbeitnehmerseite seit längerem vorgetragenen Argumente zur Standortentwicklung und Beschäftigungssicherung sind erstmalig Bestandteil von Veränderungsvorschlägen. Nach einer intensiven Debatte war heute klar, dass der gesamte Aufsichtsrat bereit ist, die Vorschläge der externen Beratung zur Grundlage der weiteren Arbeit an einem Transformationsprogramm zu machen. Ob dies allerdings für eine Lösung ausreichend ist, wird der weitere Aushandlungsprozess zeigen.
Wir haben als Arbeitnehmervertreter deutlich gemacht, dass die Veränderung technischer und organisatorischer Prozesse eine soziale Verpflichtung beinhalten muss. Dazu gehören der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und eine intelligente Personalpolitik.“

 

Für Rückfragen:  Andrea Weingart, mobil 0151 29 23 11 82

 

 



Aktuelles

Termine

Mär23

23.03.2018 - 04.05.2018

Ausstellung: M. et al. von Karsten Konrad

Apr26

26.04.2018 - 27.04.2018

39. BR-Fachtagung für VW/Audi-Vertragshändlerbetriebe

Mai01

01.05.2018

1. Mai 2018 - Tag der Arbeit

Mai13

13.05.2018 - 17.05.2018

21. Ordentlicher DGB-Bundeskongress

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Sindy Heidner

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Sodecia Powertrain in Oelsnitz

    "Die 35-Stunden-Woche ist bei uns im Betrieb dringend nötig. Wir haben Vier-Schicht-Betrieb. Mit einer Arbeitszeitverkürzung ließen sich die Schichtsysteme besser koordinieren."

    mehr...
  • Alexander Geisler

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung im Siemens Schaltwerk in Berlin

    „Mir ist die Gleichstellung bei der Arbeitszeit wichtig. Ungleichheit ausgedrückt durch unterschiedliche Wochenarbeitszeiten – das war gestern.“

    mehr...
  • Christian Joachim

    Vertrauensmann bei Rolls Royce in Dahlewitz

    „Wer am Wochenende und in Nachtschichten arbeitet, braucht einen besseren Freizeitausgleich.“

    mehr...
  • Martin Passuth

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei den Schmiedewerken Gröditz

    „Ich lebe nicht, um zu arbeiten, sondern ich arbeite, um zu leben. Danach sollten sich auch die Arbeitszeiten richten.“

    mehr...
  • Vanessa Budnick

    Mitglied der Tarifkommission, Mercedes-Benz Ludwigsfelde

    „Arbeitszeit sollte nicht verfallen und es sollte sich nicht überarbeitet werden. Wenn für die anfallende Arbeit genügend Beschäftigte eingestellt werden, muss auch nicht zu viel gearbeitet werden.“

    mehr...