Tarif/Astronergy

Warnstreik für Tarifvertrag bei Astronergy

  • 12.04.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektro

Mit einem sechsstündigen Warnstreik haben rund 130 Metallerinnen und Metaller am Mittwoch beim Solarananlagenhersteller Astronergy in Frankfurt (Oder) ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag Nachdruck verliehen.

Warnstreik bei Astronergy Frankfurt (Oder) am 12. April Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Warnstreik bei Astronergy Frankfurt (Oder) am 12. April Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

aktuelles Flugblatt(pdf, 2.4 MB)

Von vier bis zehn Uhr morgens standen die 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor dem Tor von Astronergy  – kraftvoll unterstützt von Kolleginnen und Kollegen aus der Region – ArcelorMittal Eisenhüttenstadt, VEO und Holzwerkstoffe Beeskow hatten Abordnungen geschickt. Ihre Botschaft: Tarifverträge gehören zu einer modernen Wirtschaft, dafür streiten wir und halten zusammen. "Unsere Arbeit ist mehr wert als ein Appel und ein Ei", stand auf Transparenten und Plakaten.

 

Der Betrieb wurde Ende 2013 aus der Insolvenz der Conergy an die chinesische Chint-Gruppe verkauft. Die neuen Investoren verweigern seit Jahresbeginn Tarifverhandlungen, mit denen die IG Metaller im Betrieb ihre Bezahlung und sonstige Arbeitsbedingungen verlässlich regeln wollen. Mit der Bewegung für einen Tarifvertrag ist die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder deutlich gestiegen, konstatierte der Erste IG Metall-Bevollmächtigte von Ostbrandenburg, Peter Ernsdorf. Sein Urteil:  "Die Zeiten der Duldsamkeit sind vorbei. Der Warnstreik, die regionale Unterstützung und der Zulauf an Mitgliedern sind klare Signale an die Geschäftsführung von Astronergy, dass die Leute sich nichts mehr gefallen lassen", so Ernsdorf.

 

Die IG Metall erwartet jetzt, dass die Astronergy-Geschäftsführung in konstruktive Verhandlungen über einen Tarifvertrag eintritt. Die Durchschnittseinkünfte vieler Beschäftigter, vor allem in der Produktion, sind so niedrig, dass sie ihr Einkommen mit staatlicher Hilfe aufstocken müssen.



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Jörg-Michael Kutz

    Vertrauenskörper-Leiter bei Procter & Gamble in Berlin

    „Flexibilisierung darf keine Einbahnstraße sein. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss in allen Lebensphasen möglich sein.“

    mehr...
  • Sven Eggersdorfer

    Betriebsratsvorsitzender bei Meeraner Dampfkesselbau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr...
  • Michael Hellriegel

    Betriebsratsvorsitzender bei Siemens Schaltanlagenbau in Leipzig

    „Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Mit der Industrie 4.0 wird sich die Arbeitswelt grundlegend wandeln. Damit entsteht die Notwendigkeit einer Arbeitszeitverkürzung.“

    mehr...
  • Marco Thees

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Bitzer in Schkeuditz

    „Viele qualifizierte Kollegen gehen in den Westen, weil sie dort weniger arbeiten für mehr Geld.“

    mehr...
  • Toni Büchner

    Vertrauensmann bei Porsche in Leipzig

    "Für mich sind 35 Stunden in der Woche genug, denn ich brauche Zeit für meine Weiterbildung."

    mehr...