Tarif/Astronergy

Warnstreik für Tarifvertrag bei Astronergy

  • 12.04.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektro

Mit einem sechsstündigen Warnstreik haben rund 130 Metallerinnen und Metaller am Mittwoch beim Solarananlagenhersteller Astronergy in Frankfurt (Oder) ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag Nachdruck verliehen.

Warnstreik bei Astronergy Frankfurt (Oder) am 12. April Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Warnstreik bei Astronergy Frankfurt (Oder) am 12. April Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

aktuelles Flugblatt(pdf, 2.4 MB)

Von vier bis zehn Uhr morgens standen die 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor dem Tor von Astronergy  – kraftvoll unterstützt von Kolleginnen und Kollegen aus der Region – ArcelorMittal Eisenhüttenstadt, VEO und Holzwerkstoffe Beeskow hatten Abordnungen geschickt. Ihre Botschaft: Tarifverträge gehören zu einer modernen Wirtschaft, dafür streiten wir und halten zusammen. "Unsere Arbeit ist mehr wert als ein Appel und ein Ei", stand auf Transparenten und Plakaten.

 

Der Betrieb wurde Ende 2013 aus der Insolvenz der Conergy an die chinesische Chint-Gruppe verkauft. Die neuen Investoren verweigern seit Jahresbeginn Tarifverhandlungen, mit denen die IG Metaller im Betrieb ihre Bezahlung und sonstige Arbeitsbedingungen verlässlich regeln wollen. Mit der Bewegung für einen Tarifvertrag ist die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder deutlich gestiegen, konstatierte der Erste IG Metall-Bevollmächtigte von Ostbrandenburg, Peter Ernsdorf. Sein Urteil:  "Die Zeiten der Duldsamkeit sind vorbei. Der Warnstreik, die regionale Unterstützung und der Zulauf an Mitgliedern sind klare Signale an die Geschäftsführung von Astronergy, dass die Leute sich nichts mehr gefallen lassen", so Ernsdorf.

 

Die IG Metall erwartet jetzt, dass die Astronergy-Geschäftsführung in konstruktive Verhandlungen über einen Tarifvertrag eintritt. Die Durchschnittseinkünfte vieler Beschäftigter, vor allem in der Produktion, sind so niedrig, dass sie ihr Einkommen mit staatlicher Hilfe aufstocken müssen.



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Dirk Michalski

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Porsche in Leipzig

    „35 Stunden sind genug. Dann bleibt mehr Zeit für Familie, Freunde und Hobbys.“

    mehr...
  • René Utoff

    Betriebsratsvorsitzender bei Volkswagen Sachsen Motorenwerk in Chemnitz

    "Die Kolleginnen und Kollegen brauchen in Zeiten der Digitalisierung Zeit für Weiterbildung. Bei einer Reduzierung auf 35 Stunden könnte ein Teil der Zeit für die Qualifikation eingesetzt werden."

    mehr...
  • Benjamin Müßig

    stellvertretender Vertrauenskörperleiter im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Meine Zeit gibt mir niemand zurück.

    mehr...
  • Hartmut Schink

    Betriebsratsvorsitzend er bei MAHLE Industry in Heinsdorfergrund

    „Die 35-Stunde-Woche ist in erster Linie eine Frage der Gerechtigkeit: Die Ost-West-Angleichung ist längst überfällig. Und Arbeitszeitverkürzung ist eine Frage der Gesundheit. Mit dem immer weiter steigenden Leistungsdruck und der Arbeitsverdichtung halten die Leute sonst bis zur Rente nicht durch.“

    mehr...
  • Rico Pickert

    studiert „Soziale Arbeit“ an der HTWK in Leipzig

    „Mir ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit wichtig. Arbeitszeit sollte auch Zeit für Bildung bieten.“

    mehr...