IG Metall

Wechsel an der Spitze der IG Metall Zwickau

  • 05.12.2017
  • md
  • Aktuelles

Generationswechsel an der Spitze der größten ostdeutschen Geschäftsstelle der IG Metall: Der Erste Bevollmächtigte von Zwickau, Stefan Kademann (61), geht in den Ruhestand. Zu seinem Nachfolger bestimmte die Delegiertenversammlung den bisherigen "Zweiten", Thomas Knabel (45).

Auf der Delegiertenversammlung in Zwickau am 30. November: Stefan Kademann (Mitte) übergibt die Führung an Thomas Knabel (Mitte links) und Jörg Brodmann (Mitte rechts). Außen: IG Metall-Vorstand Hans-Jürgen Urban (links) und Bezirksleiter Olivier Höbel (rechts) Foto: IG Metall

Mit 97 Prozent der Stimmen erzielte Knabel ein mehr als eindeutiges Wahlergebnis. Ein großer Vertrauensbeweis, mit dem die Delegierten zugleich seine bisherige Arbeit für die 25 600 Mitglieder der IG Metall Zwickau würdigten. "Für mich ist das der Auftrag, die erfolgreiche Arbeit unserer Geschäftsstelle, die Stefan Kademann stark geprägt hat, in Zukunft fortzuführen", sagte Thomas Knabel. An die Stelle des Zweiten Bevollmächtigten rückt der Zwickauer Gewerkschaftssekretär Jörg Brodmann (43).

 

Stefan Kademann ist seit vielen Jahren mit seinem leidenschaftlichen Engagement ein wichtiger Player in der Region. Legendär ist sein Einsatz für den Erhalt von Industriestrukturen im Sächsischen Vogtland. In den Gremien der IG Metall und in der Öffentlichkeit steht er konsequent und kompromisslos für die weitere Ost-West-Angleichung der tariflichen Arbeitsbedingungen, insbesondere bei der Arbeitszeit. "Die 35-Stunden-Woche war, ist und bleibt eine intelligente Idee", argumentiert er stets.

 

Warum die Zwickauer schon jetzt den Wechsel beschlossen? "Wir wollen alle Kraft auf die vor uns liegende Tarifrunde konzentrieren", sagt Thomas Knabel.



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Isabell Gonzales und Tobias Ziegenhagen

    JAVis ZF Getriebe Brandenburg

    „Wir leben nicht, um zu arbeiten, sondern wir wollen auch neben der Arbeit noch leben.“

    mehr...
  • Maximilian Koch

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei IAV in Chemnitz/Stollberg

    „Die Zeit stärkt uns – deswegen brauchen wir mehr freie Zeit.“

    mehr...
  • Vanessa Budnick

    Mitglied der Tarifkommission, Mercedes-Benz Ludwigsfelde

    „Arbeitszeit sollte nicht verfallen und es sollte sich nicht überarbeitet werden. Wenn für die anfallende Arbeit genügend Beschäftigte eingestellt werden, muss auch nicht zu viel gearbeitet werden.“

    mehr...
  • Daniel Fritzsch

    Betriebsrat bei Stern Auto in Dresden

    „Wir brauchen ein Überstunden-Management. Wir stehen zu jeder Zeit für unsere Kunden ein, doch jede Überstunde, die wir leisten, muss auch gemanagt werden.“

    mehr...
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr...