Tarife/Metall- und Elektroindustrie

Zwei Prozent Plus für Metaller ab April

  • 31.03.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektro

Am 1. April steigen die Tarife für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Berlin, Brandenburg und Sachsen um zwei Prozent. Damit tritt die zweite Stufe des Tarifabschlusses von 2016 in Kraft.

"Nach der ersten Tariferhöhung von 2,8 Prozent 2016 stärkt diese Einkommenserhöhung die Kaufkraft nochmals deutlich", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen, Olivier Höbel, am Freitag in Berlin. "Das ist kein Geschenk, das haben die Mitglieder der IG Metall in der Branche erkämpft." Fast 30 000 Warnstreikende hatten sich für das Tarifergebnis von 2016 stark gemacht.

 

Dabei konstatiert die IG Metall, dass tarifliche Bezahlung für immer mehr Belegschaften attraktiv wird. Seit 2016 haben sich die Metallerinnen und Metaller in 32 Betrieben im Bezirk eine Tarifbindung erstritten.

 

Der aktuelle Tarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie in Berlin, Brandenburg und Sachsen endet am 31. Dezember 2017.

 

Aktuelle Flugblätter zur zweiten Stufe:

Tarifgebiete I und II (Berlin und Brandenburg)(pdf, 232 KB)

Tarifgebiet III (VW Sachsen)(pdf, 248 KB)

Tarifgebiet Sachsen(pdf, 246 KB)



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Björn Schumann

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Vosla in Plauen

    „Arbeitszeit sollte nur ein Teil meines Lebens sein. Meine Schichtarbeitszeiten sind kaum planbar, sie wechseln ständig.“

    mehr...
  • Hans-Joachim Porst

    Betriebsratsvorsitzender, Mahle Motorkomponenten Roßwein

    "Wenn in einer Partnerschaft beide in Schichten arbeiten, sieht man sich kaum noch. Mehr Flexibilität und weniger Stunden fördern auch den Zusammenhalt in den Familien."

    mehr...
  • Robert Jahn

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im Siemens Schaltwerk in Berlin

    „Weiterbildung ist für mich der Schlüssel für ein gutes Arbeitsverhältnis. Wir brauchen Bildungsurlaub auch für die persönliche Weiterbildung für alle.“

    mehr...
  • Ingo Körner

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Rolls Royce in Dahlewitz

    „Bei der Planung von Schichtarbeit müssen wir mehr Einfluss nehmen können.“

    mehr...
  • Steven Kempe

    Betriebsratsvorsitzender, Benseler in Frankenberg

    "Ist es gerecht, dass ich 40 Stunden in der Woche arbeiten muss und weniger Zeit für meine Familie habe, nur weil mein Betrieb keine Tarifbindung hat?"

    mehr...