Tarife/Metall- und Elektroindustrie

Zwei Prozent Plus für Metaller ab April

  • 31.03.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektro

Am 1. April steigen die Tarife für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Berlin, Brandenburg und Sachsen um zwei Prozent. Damit tritt die zweite Stufe des Tarifabschlusses von 2016 in Kraft.

"Nach der ersten Tariferhöhung von 2,8 Prozent 2016 stärkt diese Einkommenserhöhung die Kaufkraft nochmals deutlich", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen, Olivier Höbel, am Freitag in Berlin. "Das ist kein Geschenk, das haben die Mitglieder der IG Metall in der Branche erkämpft." Fast 30 000 Warnstreikende hatten sich für das Tarifergebnis von 2016 stark gemacht.

 

Dabei konstatiert die IG Metall, dass tarifliche Bezahlung für immer mehr Belegschaften attraktiv wird. Seit 2016 haben sich die Metallerinnen und Metaller in 32 Betrieben im Bezirk eine Tarifbindung erstritten.

 

Der aktuelle Tarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie in Berlin, Brandenburg und Sachsen endet am 31. Dezember 2017.

 

Aktuelle Flugblätter zur zweiten Stufe:

Tarifgebiete I und II (Berlin und Brandenburg)(pdf, 232 KB)

Tarifgebiet III (VW Sachsen)(pdf, 248 KB)

Tarifgebiet Sachsen(pdf, 246 KB)



Aktuelles

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Martin Raschke

    Gerade mit Blick auf den Wandel der Arbeitswelt ist es wichtig, Zeit für Weiterbildung und Qualifizierungen zu bekommen. Denn nur so schafft man gerade für junge Arbeitnehmer eine Perspektive für die Zukunft.

    mehr...
  • Maik Schneider

    Betriebsrat bei der Thales Transportation Systems GmbH in Berlin

    "Langzeitarbeitszeitkonten bieten viele Chancen für Beschäftigte: Zeit wird angespart, um einen Urlaub zu verlängern, die Elternzeit auszudehnen oder Zeit für die Pflege von Angehörigen zu haben. Die Beschäftigten müssen natürlich darüber verfügen können."

    mehr...
  • Dirk Gruber

    Betriebsratsvorsitzender bei Ro-Do Wärmedienst Berlin

    „Kurzfristige, stündliche Mehrarbeit – da bleibt kaum Zeit für die Familie“

    mehr...
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr...
  • Daniel Pfeifer

    stellvertretender Betriebsvorsitzender bei Koenig & Bauer in Radebeul

    "Wir brauchen eine Nachfolge-Regelung für unsere Arbeitszeitkonten. Es kann nicht sein, dass nur der Arbeitgeber flexibel auf Auftragsflauten reagieren kann."

    mehr...