Tarife/Kfz/Aktionstag

Aktionstag im Kfz-Gewerbe: Rückenwind für Tarifverhandlungen und Forderung nach mehr Tarifbindung

  • 01.06.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Kfz, Handwerk, Bildergalerie, Jugend/Azubis

Mit reger Beteiligung am Aktionstag der IG Metall haben sich 770 Metallerinnen und Metaller im Kfz-Handwerk am Donnerstag in Berlin, Brandenburg und Sachsen hinter die Forderungen der Gewerkschaft in der laufenden Tarifrunde der Branche gestellt.

Für fünf Prozent! Sternauto Berlin Foto: transitfoto.de, Christian von Polentz

Die IG Metall fordert für die Beschäftigten in Autohäusern und Kfz-Werkstätten des Bezirks fünf Prozent mehr Geld, bessere Übernahmebedingungen für Ausgebildete und eine weitere Angleichung der Entgelte in Brandenburg an die in Berlin. "Das ist echter Rückenwind für unsere Tarifverhandlung am Freitag", sagte Bodo Grzonka von der IG Metall-Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen.

 

Nur mit tariflich abgesicherten Arbeitsbedingungen habe Handwerk nicht nur einen goldenen Boden, sondern auch eine Zukunft, sagte Grzonka und kritisierte, dass sich zu viele Arbeitgeber in der Kfz-Branche einer Tarifbindung entziehen wollten. Dies zeuge von mangelnder Wertschätzung dieser Arbeitgeber gegenüber ihren Belegschaften, sagte Grzonka. "Das ist unfair", so der IG Metaller, und werde den Mangel an Fachkräftenachwuchs verstärken, den die Branche schon heute beklage.



Jugend

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Jörg-Michael Kutz

    Vertrauenskörper-Leiter bei Procter & Gamble in Berlin

    „Flexibilisierung darf keine Einbahnstraße sein. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss in allen Lebensphasen möglich sein.“

    mehr...
  • Uwe Tröger

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörper-Leitung bei Volkswagen Sachsen im Werk Zwickau

    „Nachtschichten sind für den Körper schädlich und nicht gesund. Wir sind als Menschen einfach nicht dafür gebaut, nachts zu arbeiten.“

    mehr...
  • Daniela Schwaiger

    Vertrauensfrau im VW Motorenwerk in Chemnitz

    "Ich will leben und etwas erleben - und nicht arbeiten, um zu überleben."

    mehr...
  • Ute Konieczny

    Betriebsrätin im BMW Werk Leipzig

    "Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Sie hat viele Vorteile, unter anderem können wir Schichtsysteme besser gestalten und flexibler arbeiten.“

    mehr...
  • Uwe Schlinger

    Vertrauensmann und Betriebsrat bei Porsche in Leipzig

    Flexible Arbeitszeiten? Ja! Aber so, wie wir das wollen!

    mehr...