Tarife/Kfz/Aktionstag

Aktionstag im Kfz-Gewerbe: Rückenwind für Tarifverhandlungen und Forderung nach mehr Tarifbindung

  • 01.06.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Kfz, Handwerk, Bildergalerie, Jugend/Azubis

Mit reger Beteiligung am Aktionstag der IG Metall haben sich 770 Metallerinnen und Metaller im Kfz-Handwerk am Donnerstag in Berlin, Brandenburg und Sachsen hinter die Forderungen der Gewerkschaft in der laufenden Tarifrunde der Branche gestellt.

Für fünf Prozent! Sternauto Berlin Foto: transitfoto.de, Christian von Polentz

Die IG Metall fordert für die Beschäftigten in Autohäusern und Kfz-Werkstätten des Bezirks fünf Prozent mehr Geld, bessere Übernahmebedingungen für Ausgebildete und eine weitere Angleichung der Entgelte in Brandenburg an die in Berlin. "Das ist echter Rückenwind für unsere Tarifverhandlung am Freitag", sagte Bodo Grzonka von der IG Metall-Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen.

 

Nur mit tariflich abgesicherten Arbeitsbedingungen habe Handwerk nicht nur einen goldenen Boden, sondern auch eine Zukunft, sagte Grzonka und kritisierte, dass sich zu viele Arbeitgeber in der Kfz-Branche einer Tarifbindung entziehen wollten. Dies zeuge von mangelnder Wertschätzung dieser Arbeitgeber gegenüber ihren Belegschaften, sagte Grzonka. "Das ist unfair", so der IG Metaller, und werde den Mangel an Fachkräftenachwuchs verstärken, den die Branche schon heute beklage.



Jugend

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Daniela Schwaiger

    Vertrauensfrau im VW Motorenwerk in Chemnitz

    "Ich will leben und etwas erleben - und nicht arbeiten, um zu überleben."

    mehr...
  • Vincent Reinhold

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk Chemnitz

    „Sonderschichten werden immer zusätzlich angeordnet. Das sind gerade Nachtschichten, die an die Woche drangehängt werden. Das ist für den Bio-Rhythmus kaum machbar.“

    mehr...
  • Martin Raschke

    Gerade mit Blick auf den Wandel der Arbeitswelt ist es wichtig, Zeit für Weiterbildung und Qualifizierungen zu bekommen. Denn nur so schafft man gerade für junge Arbeitnehmer eine Perspektive für die Zukunft.

    mehr...
  • Cornelius Neubert

    Vertrauenskörperleiter bei Mahle in Freiberg

    „Die Stunden auf den Arbeitszeitkonten dürfen nicht überhand nehmen. Es ist besser, neue Arbeitsplätze zu schaffen, um so die Konten und die Menschen zu entlasten.“

    mehr...
  • René Utoff

    Betriebsratsvorsitzender bei Volkswagen Sachsen Motorenwerk in Chemnitz

    "Die Kolleginnen und Kollegen brauchen in Zeiten der Digitalisierung Zeit für Weiterbildung. Bei einer Reduzierung auf 35 Stunden könnte ein Teil der Zeit für die Qualifikation eingesetzt werden."

    mehr...