Tarife/Stahl Ost

Erste Tarifverhandlung für ostdeutsche Stahlindustrie ergebnislos

  • 28.02.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Stahl, Jugend/Azubis

Die erste Tarifverhandlung für die 8 000 Beschäftigten der ostdeutschen Stahlindustrie blieb am Dienstag in Berlin ergebnislos. Zu den Forderungen der IG Metall nach 4,5 Prozent mehr Geld und der Fortschreibung der Tarifverträge zu Altersteilzeit und Werkverträgen legten die Arbeitgeber kein Angebot vor.

Tarifverhandlung Stahl Ost am 28. Februar: Sie verhandeln für die IG Metall. Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Hier geht's zum aktuellen Flugblatt(pdf, 413 KB)

 

Zur zweiten Verhandlung am 21. März, unterstrichen die Mitglieder der IG Metall-Verhandlungskommission, muss ein ernsthaftes Angebot auf den Tisch. Die Friedenspflicht ist mit dem 28. Februar 2017 zu Ende. 

 

Die ostdeutsche Stahlindustrie erwartet für das Jahr 2017 weiterhin eine positive wirtschaftliche Entwicklung, sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen und Verhandlungsführer. „Auch mit Blick auf die Abnehmerbranchen der Stahlindustrie gehen wir von einer stabilen wirtschaftlichen Situation aus." Dies sei für die Stahlindustrie ein entscheidender Faktor.

 

Die IG Metall will außerdem in dieser Tarifrunde einen Zukunftsdialog mit den Arbeitgebern auf den Weg bringen. Betriebsräte aus ostdeutschen Stahlunternehmen registrieren: Die Branche hat zunehmend Probleme, Nachwuchs aus den Reihen der Schulabgänger zu gewinnen. „Die jungen Leute fragen immer stärker nach der Attraktivität der Arbeitsplätze und der Ausbildung in der ostdeutschen Stahlindustrie", sagte Olivier Höbel. „Wir wollen gemeinsam mit den Arbeitgebern einen Zukunftsdialog Jugend und Stahl führen, um Lösungen zu erarbeiten.“

 

Die IG Metall fordere den Erhalt der Altersteilzeit, damit ältere Beschäftigte zu vernünftigen Bedingungen aus dem Berufsleben aussteigen könnten und damit den Jüngeren Perspektiven eröffnen. 

 

 

 

 



Jugend

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Tino Nösel

    Betriebsrat und Vertrauenskörperleiter Continental Automotive GmbH in Limbach-Oberfrohna, Vertrauenskörperleiter und freigestellter Betriebsrat

    „Um bessere und gesündere Schichtmodelle zu kreieren, brauchen wir die 35-Stunden-Woche. Die Freizeitblöcke wären größer, die Gestaltung der Arbeitszeit wäre für die Kolleginnen und Kollegen besser machbar.“

    mehr...
  • Robert Döring

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei BMW Leipzig und Vertrauenskörper-Leiter

    „Zu viele Samstags-Schichten belasten das Familienleben und schaden dem Privatleben. Flexibilität muss ihre Grenzen haben.“

    mehr...
  • Uwe Tröger

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörper-Leitung bei Volkswagen Sachsen im Werk Zwickau

    „Nachtschichten sind für den Körper schädlich und nicht gesund. Wir sind als Menschen einfach nicht dafür gebaut, nachts zu arbeiten.“

    mehr...
  • Franz Baßler

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    "Mehr Zeit für mein Ehrenamt!"

    mehr...
  • Heike Meyer

    Tarifkommissionsmitglied bei Adient in Zwickau

    „Schichtarbeit ist nicht gesund.“

    mehr...