Tarife/Stahl Ost

Erste Tarifverhandlung für ostdeutsche Stahlindustrie ergebnislos

  • 28.02.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Stahl, Jugend/Azubis

Die erste Tarifverhandlung für die 8 000 Beschäftigten der ostdeutschen Stahlindustrie blieb am Dienstag in Berlin ergebnislos. Zu den Forderungen der IG Metall nach 4,5 Prozent mehr Geld und der Fortschreibung der Tarifverträge zu Altersteilzeit und Werkverträgen legten die Arbeitgeber kein Angebot vor.

Tarifverhandlung Stahl Ost am 28. Februar: Sie verhandeln für die IG Metall. Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Hier geht's zum aktuellen Flugblatt(pdf, 413 KB)

 

Zur zweiten Verhandlung am 21. März, unterstrichen die Mitglieder der IG Metall-Verhandlungskommission, muss ein ernsthaftes Angebot auf den Tisch. Die Friedenspflicht ist mit dem 28. Februar 2017 zu Ende. 

 

Die ostdeutsche Stahlindustrie erwartet für das Jahr 2017 weiterhin eine positive wirtschaftliche Entwicklung, sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen und Verhandlungsführer. „Auch mit Blick auf die Abnehmerbranchen der Stahlindustrie gehen wir von einer stabilen wirtschaftlichen Situation aus." Dies sei für die Stahlindustrie ein entscheidender Faktor.

 

Die IG Metall will außerdem in dieser Tarifrunde einen Zukunftsdialog mit den Arbeitgebern auf den Weg bringen. Betriebsräte aus ostdeutschen Stahlunternehmen registrieren: Die Branche hat zunehmend Probleme, Nachwuchs aus den Reihen der Schulabgänger zu gewinnen. „Die jungen Leute fragen immer stärker nach der Attraktivität der Arbeitsplätze und der Ausbildung in der ostdeutschen Stahlindustrie", sagte Olivier Höbel. „Wir wollen gemeinsam mit den Arbeitgebern einen Zukunftsdialog Jugend und Stahl führen, um Lösungen zu erarbeiten.“

 

Die IG Metall fordere den Erhalt der Altersteilzeit, damit ältere Beschäftigte zu vernünftigen Bedingungen aus dem Berufsleben aussteigen könnten und damit den Jüngeren Perspektiven eröffnen. 

 

 

 

 



Jugend

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • René Kluge

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Mehr Zeit für Familie und Hobbys!

    mehr...
  • Patrick Eilmes

    Dual-Studierender in der Agravis AG in Riesa

    „Mit Digitalisierung und Industrie 4.0 steigt die Produktivität, es kann zu einem Arbeitsplatzabbau kommen. Dafür brauchen wir eine Lösung.“

    mehr...
  • Rico Pickert

    studiert „Soziale Arbeit“ an der HTWK in Leipzig

    „Mir ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit wichtig. Arbeitszeit sollte auch Zeit für Bildung bieten.“

    mehr...
  • Philipp Prause

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk in Chemnitz

    „Wir sparen im Betrieb Überstunden in Arbeitszeitkonten an. Ich möchte über diese Zeit selbst verfügen können.“

    mehr...
  • Steven Kempe

    Betriebsratsvorsitzender, Benseler in Frankenberg

    "Ist es gerecht, dass ich 40 Stunden in der Woche arbeiten muss und weniger Zeit für meine Familie habe, nur weil mein Betrieb keine Tarifbindung hat?"

    mehr...