Tarife/Kfz

IG Metall erfolgreich im Kfz-Gewerbe: Zweimal 2,9 Prozent Plus

  • 23.06.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Kfz, Jugend/Azubis

Die Entgelte für die Beschäftigten in tarifgebundenen Kfz-Betrieben steigen ab 1. August um 2,9 Prozent und ab 1. Oktober 2018 bis 30. April 2019 um weitere 2,9 Prozent. Für Mai, Juni und Juli 2017 gibt es 200 Euro Einmalzahlung. Darauf einigten sich die IG Metall und die Tarifgemeinschaft Mitteldeutsches Kfz-Handwerk am Freitagabend in Schönefeld.

Abschluss einer schwierigen Kfz-Tarifrunde – es hat sich gelohnt Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Sie haben verhandelt und gestritten – erfolgreich Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

 

Das neueste Flugblatt gibt's hier(pdf, 2.0 MB)

 

Ausgebildete werden nach erfolgreichem Abschluss grundsätzlich in unbefristete feste Arbeitsverhältnisse übernommen, mindestens jedoch für zwölf Monate. Die Ausbildungsvergütungen steigen  in den kommenden zwei Jahren überproportional um insgesamt 60 Euro für alle Ausbildungsjahre.

 

Für Brandenburg wurde als erster Anpassungsschritt an das Berliner Niveau eine Einkommensanhebung von monatlich 15 Euro ab 1. Oktober 2017 vereinbart.

 

„Der neue Tarifvertrag geht auf alle Forderungen ein, die unsere Mitglieder aufgestellt hatten“, sagte Bodo Grzonka, Verhandlungsführer der IG Metall. „Für Brandenburg ist uns ein erster, wenn auch kleiner Schritt zur Angleichung an die Berliner Einkommen gelungen. Wichtig ist: Wir haben mit den Arbeitgebern dazu weitere Schritte verabredet. Für die junge Generation von Fachkräften konnten wir den Grundsatz der unbefristeten Übernahme durchsetzen und damit hervorragende Bleibeperspektiven im Betrieb verankern. Nicht zuletzt sind die Einkommenssteigerungen von zweimal 2,9 Prozent ein gerechter Anteil am wirtschaftlichen Erfolg im Kfz-Gewerbe. Auch die Auszubildenden kommen nicht zu kurz. Ihre Vergütungen steigen in jedem Jahr um 30 Euro monatlich“, sagte Grzonka.

 

Die Tarifkommission der IG Metall hat das Verhandlungsergebnis einstimmig gebilligt.



Jugend

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr...
  • Doris Schaloski

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Siemens in Berlin

    „Flexibilität ist für mich wichtig. Warum nicht einmal einen Monat Sabbatical einlegen, um Zeit für sich zu haben. Zeit, die ich selbst gestalten kann.“

    mehr...
  • Maik Schneider

    Betriebsrat bei der Thales Transportation Systems GmbH in Berlin

    "Langzeitarbeitszeitkonten bieten viele Chancen für Beschäftigte: Zeit wird angespart, um einen Urlaub zu verlängern, die Elternzeit auszudehnen oder Zeit für die Pflege von Angehörigen zu haben. Die Beschäftigten müssen natürlich darüber verfügen können."

    mehr...
  • Mike Layer

    Betriebsratsvorsitzender Salzgitter Hydroforming Crimmitschau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr...
  • Jan Andrä

    stellvertretender Vertrauenskörper-Leiter im Volkswagen Sachsen Fahrzeugwerk in Zwickau

    „Wir brauchen ein anderes Bewusstsein für unsere persönliche Zeit."

    mehr...