Aktion für die Umwelt

Junge Metallerinnnen und Metaller schützen Umwelt

  • 18.09.2017
  • aw
  • Aktuelles, Jugend/Azubis, Studierende/Hochschule

20 aktive Metallerinnen und Metaller haben am 16. September am südlichen Strand auf Sylt Müll gesammelt. Der Plastik-Müll aus dem Meer wird inzwischen überall angespült. Die Aktion soll ein kleines Zeichen setzen, um auf das Müll-Problem "Plastik" aufmerksam zu machen.

Fotos: Paul Jüttner

In den 35 prall gefüllten Müllsäcken fanden sich vor allem Einwegverpackungen und Parafin-Klumpen. Das Parafin wird verwendet, um Öltanks von Schiffen zu reinigen. In nur knapp fünf Stunden waren die Müllsäcke gefüllt, obwohl der Strand auf Sylt einer der saubersten Strände in Europa ist. 

 

"Die Studierenden, die mit dabei waren, haben begeistert teilgenommen", erzählt Stefanie Haberkern, Gewerkschaftssekretärin in der IG Metall Bezirksleitung. "Alle fanden es sinnvoll, sich auch einmal in der Freizeit für die Umwelt stark zu machen."

 

Das Thema "Immer mehr Müll im Meer" kommt langsam in der Gesellschaft an - und es gefährdet unsere Lebensgrundlage. Gerade als Mitglieder einer Industriegewerkschaft tragen wir auch eine Verantwortung für die Umwelt. 



Jugend

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Vincent Reinhold

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk Chemnitz

    „Sonderschichten werden immer zusätzlich angeordnet. Das sind gerade Nachtschichten, die an die Woche drangehängt werden. Das ist für den Bio-Rhythmus kaum machbar.“

    mehr...
  • Jürgen Wolff

    Vertrauenskörperleiter bei GE Power Conversion Berlin

    „Ich arbeite gerne flexibel, aber nur, wenn ich das will.“

    mehr...
  • Rico Pickert

    studiert „Soziale Arbeit“ an der HTWK in Leipzig

    „Mir ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit wichtig. Arbeitszeit sollte auch Zeit für Bildung bieten.“

    mehr...
  • Klaus Zombronner

    Betriebsratsvorsitzender bei SIAG Tube & Tower in Leipzig

    „ Schichtarbeit killt Familienzeit.“

    mehr...
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr...