Tarife/Stahl Ost

Stahl Ost: 2,3 und 1,7 Prozent Plus – Zukunftsdialog Jugend und Stahl startet

  • 21.03.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Stahl, Jugend/Azubis

Die Entgelte für die rund 8 000 Beschäftigten der ostdeutschen Stahlindustrie steigen ab April 2017 um 2,3 Prozent und ab Mai 2018 um weitere 1,7 Prozent. Darauf einigten sich IG Metall und Arbeitgeber am Dienstag in Berlin. Der neue Tarifvertrag endet am 31. Dezember 2018. Verhandlungsführer Olivier Höbel dankte den IG Metallerinnen und Metallern für ihre engagierte Beteiligung an den Warnstreiks, bei denen 1 500 Menschen vor die Werktore zogen.

Jugend und Stahl: Auf in die Zukunft! Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Die Ausbildungsvergütung steigt durchgehend um den Erhöhungsbetrag des 4. Ausbildungsjahres. Außerdem verständigten sich die Tarifvertragsparteien auf die Fortsetzung der Tarifverträge zur Altersteilzeit und zum Einsatz von Werkvertragsbeschäftigten. Für die ostdeutsche Stahlindustrie haben die Tarifpartner einen Zukunftsdialog Jugend und Stahl beschlossen. Sechs Auszubildende aus Stahlbetrieben präsentierten in der Verhandlung ihre Forderungen nach diesem Zukunftsdialog.

 

"Das ist ein guter Abschluss in schwierigen Zeiten", sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. Wichtig sei, dass Gewerkschaft und Arbeitgeber jetzt "gemeinsame Anstrengungen für eine Sicherung der Attraktivität von Arbeitsplätzen und Ausbildung in der Stahlindustrie beginnen", so Olivier Höbel.

 

Die mit dem Abschluss vereinbarte Verlängerung der Altersteilzeit biete dafür eine gute Grundlage. "Die älteren Beschäftigten wollen den Jüngeren Perspektiven geben, brauchen aber selber gute und planbare Ausstiegsperspektiven."

 

 



Jugend

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Jürgen Wolff

    Vertrauenskörperleiter bei GE Power Conversion Berlin

    „Ich arbeite gerne flexibel, aber nur, wenn ich das will.“

    mehr...
  • Michael Hellriegel

    Betriebsratsvorsitzender bei Siemens Schaltanlagenbau in Leipzig

    „Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Mit der Industrie 4.0 wird sich die Arbeitswelt grundlegend wandeln. Damit entsteht die Notwendigkeit einer Arbeitszeitverkürzung.“

    mehr...
  • Markus Kapitzke

    Vertrauenskörperleiter und 2. stellvertr. Betriebsratsvorsitzender im BMW Motorradwerk Berlin

    „Persönliche Flexible Arbeitszeit sorgt für zufriedene Menschen.“

    mehr...
  • Julia Berthold

    Volkswagen Sachsen Motorenwerk in Chemnitz

    "Ich möchte mehr Zeit für meine Freunde, Familie und für Weiterbildung. Das Ansparen von Zeit fände ich sehr sinnvoll, um Zeit zu haben, wenn ich sie für mein Privatleben benötige."

    mehr...
  • Horst Schütt

    Betriebsrat bei Otis ES in Berlin

    „Mobiles Arbeiten muss gut geregelt werden.“

    mehr...