Jugend/Eine Welt

150 kamen zum Workshop für Aktive nach Berlin

  • 10.06.2017
  • pf
  • Aktuelles, Jugend/Azubis

Zusammen etwas bewegen, zusammen aktiv sein, zusammen arbeiten und auch Spaß haben: Am Wochenende trafen sich rund 150 junge Metallerinnen und Metaller im IG Metall-Bildungszentrum Berlin. Wie in den vergangenen Jahren hat die IG Metall Jugend in ihr "Wohnzimmer" eingeladen, um gemeinsam ein Kreativ-Wochenende zu verbringen.

Es gab spannende Angebote

 

Siebdruck: Hier wurden eigene T-Shirts hergestellt.

 

Theatersport: Niemand soll Angst vor Fehlern haben, alle bewegten sich miteinander, waren spontan und cool.

 

Chill out Area: Hier konnte man auf Hüpfburgen, beim Kicker oder Disc Golf einfach mal relaxen.

 

One-Shot-Video: Ein Film, der nicht geschnitten wird, wurde gemacht und wird ins Netz gestellt.

 

Karate: Wie kann ich  Kampfkunst nutzen, um die psychischen Herausforderungen des Alltags besser zu meistern? Antworten gab es bei Theorie und Praxis zu Karate.

 

Heiße Eisen – heiße Herzen: Dort schmiedeten Azubis aus dem EKO Schlüsselanhänger.

 

Die Teilnehmer befassten sich nicht nur mit Metall: Aus Holz schnitzten sie Löffel und Pfannenwender.

 

Ökologie: Vertreter der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd regten dazu an, die Probleme mit Müll in den Meeren und Flüssen zu erörtern. In einem Clean Up sammelten die Teilnehmer einiges an Müll ein. Daraus  wurden ökologische Grillanzünder gebastelt – ein Beweis, dass sich vieles weiterverwenden lässt.

 

 



Jugend

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Toni Büchner

    Vertrauensmann bei Porsche in Leipzig

    "Für mich sind 35 Stunden in der Woche genug, denn ich brauche Zeit für meine Weiterbildung."

    mehr...
  • Tino Nösel

    Betriebsrat und Vertrauenskörperleiter Continental Automotive GmbH in Limbach-Oberfrohna, Vertrauenskörperleiter und freigestellter Betriebsrat

    „Um bessere und gesündere Schichtmodelle zu kreieren, brauchen wir die 35-Stunden-Woche. Die Freizeitblöcke wären größer, die Gestaltung der Arbeitszeit wäre für die Kolleginnen und Kollegen besser machbar.“

    mehr...
  • Vincent Reinhold

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk Chemnitz

    „Sonderschichten werden immer zusätzlich angeordnet. Das sind gerade Nachtschichten, die an die Woche drangehängt werden. Das ist für den Bio-Rhythmus kaum machbar.“

    mehr...
  • Daniela Kiss

    Betriebsrätin bei Leesys Electronic Systems in Leipzig

    „Mein einziges Leben ist wertvolle Lebenszeit“

    mehr...
  • Marco Thees

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Bitzer in Schkeuditz

    „Viele qualifizierte Kollegen gehen in den Westen, weil sie dort weniger arbeiten für mehr Geld.“

    mehr...