Statement

Harald Frick

Betriebsratsvorsitzender bei Astronergy Solarmodule

"Wir müssen uns um bessere Regelungen für Schichtarbeit bemühen, weil Schichtarbeit die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen angreift. Es ist Raubbau an der Gesundheit."

"Wir arbeiten in einem 12-Stunden-Schicht-System. Das bedeutet: Zwei Tage Tag, zwei Tage Nacht und dann hat man vier Tage frei.

Das Arbeiten in diesem Schichtsystem ist eine hohe körperliche Belastung. Wir arbeiten jetzt im 10. Jahr in diesem System und gerade die älteren Kollegen klagen über die massive Arbeitsbelastung. Gleichzeitig freuen sich aber viele Kolleginnen und Kollegen über die vier freien Tage.

Wir als Betriebsrat wünschen uns, dass man dieses Schichtsystem runterfährt auf das übliche 8-Stunden-System. Unser Unternehmen würde bei einer Umstellung mitgehen. Derzeit scheitert es am Willen der Belegschaft und an dem fehlenden attraktiven Schichtrhythmus für 8-Stunden-Basis. Die meisten wollen im 12-Stunden-Schichtsystem weiterarbeiten. In meinen Augen ist eine 12-Stunden-Schicht Raubbau an der Gesundheit. 12 Stunden in einem Produktionsbetrieb, in dem Akkord geleistet wird, ist für den Körper nicht aushaltbar.

Ich halte ein 8-Stunden-Schichtsystem für besser, weil die Regenerationszeit zwischen den Schichten dann 16 Stunden betragen. Im 12-Stunden-Schichtsystem ist die Regenerationszeit nur 12 Stunden lang. In einigen Fällen sind es dann auch nur 8 Stunden, weil noch zwei Stunden An- und Abfahrt dazu kommen.

Schichtarbeit wird es bei uns immer geben, weil die Maschinen 24 Stunden - rund um die Uhr ausgelastet werden müssen.

Wir müssen uns um bessere Regelungen für Schichtarbeit bemühen, weil Schichtarbeit die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen angreift. Es ist Raubbau an der Gesundheit.

Wir sind ein Hersteller von Solarmodulen im Premiumsegment in Frankfurt (Oder) an der polnischen Grenze. Unsere Hochleistungsmodule können bis zu 300W Strom in der Stunde produzieren. Insgesamt arbeiten ca. 330 Mitarbeiter in der Fabrik, davon 70 Leiharbeitnehmer. Wir sind einer der wenigen übriggebliebenen deutschen Produzenten von Photovoltaik- Komponenten. Unser Mutterkonzern ist ein chinesisches Unternehmen."