Statement

Kevin Schuffenhauer

Betriebsrat, Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

"Flexibilisierung der Schichtsysteme darf keine Einbahnstraße nur für die Arbeitgeber sein. Das lässt sich gut regeln. Wir haben dazu eine Betriebsvereinbarung geschlossen und somit können die Beschäftigten und wir mitgestalten."

"Die Flexibilität der Schichtsysteme ist eine Einbahnstraße. Die Vorteile liegen derzeit nur beim Arbeitgeber. Ich will, dass wir mitbestimmen können. Wichtig ist, dass jetzt auch die Arbeitnehmer auch von der Flexibilisierung profitieren. In der Instandhaltung haben Kollegen, zuvor ein Vollkontinuierliches Schichtsystem (ROWO) gehabt, heute ein 21-Schichten-System (3-Schicht Basis = 5 Tage/Woche), welches sie flexibel untereinander und miteinander gestalten können. Ich fordere eine hohe Flexibilität - auch in Schichtarbeit - gerade für die Arbeitnehmer.

Wir haben bei uns im Werk mit der IG Metall, den Beschäftigten und Unternehmensvertretern einen Workshop zur Schichtarbeit durchgeführt und ein Modell erarbeitet, was wir anschließend mit allen Kollegen des Bereiches diskutiert haben und wir jetzt umsetzen. Die Kollegen reagieren überwiegend sehr positiv auf das neue Modell, da sie flexibel reagieren und ihre Zeit selbst mitgestalten können.
Wenn ich beispielsweise am Samstag eine Familienfeier habe, kann ich meine Schicht mit Kollegen tauschen. Das bedeutet für mich eine höhere Freiheit. Wichtig ist, dass ich mein Privatleben mit meinem Arbeitsleben vereinbaren kann."

Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz, 1.650 Beschäftigte. Im Werk werden kleine Ottomotoren - 3 + 4 Zylinder (1,0 und 1,4 Liter Hubraum) auch als Gasmotor und alternativer Kraftstoff sowie Komponenten produziert.