Statement

Jörg-Michael Kutz

Vertrauenskörper-Leiter bei Procter & Gamble in Berlin

„Flexibilisierung darf keine Einbahnstraße sein. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss in allen Lebensphasen möglich sein.“

Der Arbeitgeber fordert Flexibilisierung, die Versetzung von Arbeitszeit, schichtübergreifenden Austausch, flow to work und mehr. Für die Kolleginnen und Kollegen kommt aber wenig zurück. Wenn ein Kollege mal die Kinder in die Kita bringen muss, gibt es keine Flexibilität. Der Einzelne sollte die Möglichkeit haben, seine privaten Bedürfnisse einzubringen und zu leben.
 
Wir brauchen mehr Zeit für die Familie. Es ist schwer, Flexibilität auch für die Arbeitnehmerseite zu verhandeln.
 
Bei P & G Berlin werden von rund 850 Beschäftigten die Klingensysteme für die bekannten Mach 3-, Venus- und Fusion-Rasierer hergestellt.