Statement

Isabell Gonzales und Tobias Ziegenhagen

JAVis ZF Getriebe Brandenburg

„Wir leben nicht, um zu arbeiten, sondern wir wollen auch neben der Arbeit noch leben.“

Im dritten Lehrjahr arbeiten wir in Früh- und Spätschicht. Im Schichtsystem zu arbeiten, ist schon sehr belastend. Bei der Frühschicht stehen wir früh auf und sind müde, da haben wir nichts vom Tag.

Wir haben keine flexiblen Regelungen in der Schichtarbeit. Wir haben sehr starre Anfangs- und Endzeiten. Wir arbeiten in einer 38-Stunden-Woche. Aber um auch privat viele Dinge zu regeln, hätten wir bei einer 35-Stunden-Woche mehr Zeit.

Später müssen wir auch in Nachtschichten arbeiten. Bei einem Wechsel von Nacht- zur Tagschicht ist der biologische Rhythmus vollkommen durcheinander. Wenn man nachts durcharbeitet, spürt man, dass der Körper eigentlich schlafen möchte. Auch das soziale Umfeld leidet enorm darunter. Wenn Du nachts arbeitest, tagsüber schläfst – aber alle anderen machen es genau anders herum, da leidet das Leben mit einem Partner und Kindern sehr.

Jede Stunde mehr mit Freunden und Familie wäre für uns gut.

ZF Getriebe Brandenburg GmbH, rund 1.500 Beschäftigte produzieren PKW Handschalt- und Doppelkupplungsgetrieben