Statement

Sabine Dziewior

Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei Hach Lange Berlin

„Ich wünsche mir mehr Zeit zum Leben. Schichtarbeit schränkt mein Privatleben sehr ein und entfernt mich von meinen Freunden.“

Jede zweite Woche arbeite ich in der Spätschicht. Doch wenn ich ab 22 Uhr endlich Freizeit habe, liegen viele meiner Freunde schon im Bett.
 
Der Wechsel zwischen den verschiedenen Schichten ist körperlich ziemlich anstrengend. Oft kann ich nicht gut schlafen. Mein Körper gewöhnt sich einfach nicht an die wechselnden Schichten. Leider hat man in der Schichtarbeit keinerlei Flexibilität. Ich muss immer zu einer festen Zeit anfangen, im Gegensatz zu den Kollegen die keine Schicht arbeiten. Mehr Flexibilität wäre dringend notwendig bei der Gestaltung von Schichtarbeit.
 
Bei Hach Lange in Berlin arbeiten fast 500 Beschäftigte. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Qualität von Wasser. Hach entwickelt Mess-Systeme zur Trinkwasseraufbereitung und Abwasserreinigung.