Statement

Francis Schwan

Jugend- und Auszubildendenvertreter bei GE Berlin

„Ich möchte meine Zeit selbst gestalten. Zu starre Regeln hindern mich daran.“

Wir haben bei uns im Betrieb, verglichen mit anderen Betrieben, eine ziemlich gute Gleitzeit-Reglung.
Jeden Morgen von 7:00 bis 15:00 Uhr auf Arbeit zu sein, kann ich mir ehrlich gesagt gar nicht mehr vorstellen. Mal später auf Arbeit zu sein oder früher zu gehen, bringt mir viel mehr Lebensqualität. Ich finde, jeder sollte das Recht haben, bei der Arbeitszeit individuell mitzuentscheiden. Überhaupt sind starre Arbeitszeiten einfach nicht mehr zeitgemäß.

Gerade das Thema Lebensarbeitszeit finde ich sehr spannend, genauso wie die Frage nach der Zeit für Freistellung und Weiterbildung. Hier muss allen die Möglichkeit geboten werden, die Arbeitszeit an die eigene Lebensphase anzupassen, ob jung oder alt. Durch die Digitalisierung und immer schneller voranschreitende Technik ist lebenslanges Lernen so wichtig wie nie. Das braucht Zeit.

Die Angleichung der wöchentlichen Arbeitszeit Ost-West ist längst überfällig und würde die Möglichkeit bieten, mehr Menschen einen sicheren Arbeitsplatz zu bieten und der prekären Beschäftigung entgegenzuwirken.

GE Power Conversion in Berlin mit rund 700 Beschäftigten, entwickelt Lösungen für die Energieinfrastruktur und produziert Umrichter im Nieder- und Mittelspannungsbereich.