Statement

Andreas Pietz

Betriebsratsvorsitzender SAG Region Ost, ehrenamtlicher Zweiter Bevollmächtigter Chemnitz

„Der Verfall von Arbeitszeit muss bekämpft werden. Gemeinsam müssen wir unser Schicksal in die Hand nehmen und dafür eintreten.“

Ich bin der Auffassung, dass die Beschäftigten, die im Außendienst zu verschiedenen Kunden unterwegs sind, diese Wegezeiten zu den Kunden als Arbeitszeit vergütet bekommen müssen. Jede produktive Stunde, die der Beschäftigte im Rahmen seines Arbeitsvertrages ableistet, muss auch in die Dokumentation und Zeiterfassung eingehen, um damit rentenversicherungspflichtige Vergütung zu erhalten und nicht die steuer- und versicherungsfreien Spesen zu vereinnahmen.

Wir alle kennen die Diskussion um die Zukunft unserer Renten. Lasst es uns angehen. Nehmt Euer Schicksal in die Hände und helft uns als Belegschaftsvertretung, genau dieses zum Thema der Arbeitszeitdebatte zu machen und positiv umzusetzen. Das Thema Verfall von Arbeitszeiten darf in den Unternehmen nicht mehr stattfinden. Die Kolleginnen und Kollegen haben einen Anspruch auf die versicherungspflichtig geleisteten Arbeitszeiten. Ein angemessener Lohn muss gewährleistet werden, damit Kolleginnen und Kollegen auch später eine vernünftige Rente bekommen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir als Betriebsrat wollen gemeinsam keinen Verfall von Arbeitszeiten zulassen und eine saubere Dokumentation von allen geleisteten Arbeitszeiten vorantreiben.
Bei der SAG arbeiten 340 Beschäftigte.

Die SAG ist ein überregional agierender Dienstleister für die Energie- und Kommunikationsanbieter, Übertragungsnetzbetreiber, Stadtwerke, die Industrie und Erzeuger im Großen wie im Kleinen gehören zu unsren Kunden. Es werden Dienste in allen Spannungsebenen, von der Nieder- bis zur Höchstspannung angeboten.