Tarifverträge im Metallhandwerk

Die Tarifbindung im Metallhandwerk ist nicht flächendeckend.

In Berlin Brandenburg gibt es umfassende Tarifverträge zwischen dem Fachverband Metall und der IG Metall. Die Entgelte wurden 2014 erhöht.

In Sachsen gibt es einen Manteltarifvertrag und weitere tarifliche Regelungen. Die Entgelte wurden allerdings letztmalig 2007 erhöht.


Mehr Geld für die Metallhandwerker

Metallhandwerker bekommen mehr Geld. Foto: Transit Berlin, Polentz

In Berlin gibt es seit September2014 2,2 Prozent Plus, in Brandenburg 2,3 Prozent. Die Vergütung der Auszubildenden steigt überproportional.

 

Die Entgeltstruktur im Metallhandwerk von Berlin und Brandenburg ist nunmehr neu geordnet. „Das alte System hat sich als zu kompliziert erwiesen“, sagte Peter Friedrich Verhandlungsführer der Bezirksleitung der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. Der bisherige Flexibilisierungszuschlag von fünf Prozent wurde gestrichen und auf die Hauptstufe aufgeschlagen.


Die Zusatzstufe, die an Anforderungen und Ausübungszeit gekoppelt ist, bleibt erhalten. Die Ausbildungsvergütungen steigen wie gefordert überproportional: Sie erhöhen sich um 2,2 bzw. 2,3 Prozent und sind an die um fünf Prozent erhöhte Hauptstufe gekoppelt. Zusätzlich wurde der prozentuale Anteil erhöht. „Insgesamt ein gutes Ergebnis, mit dem wir auch einen Schritt zur Angleichung von Berlin und Brandenburg geschafft haben“, sagte Peter Friedrich.

 

aktuelles Flugblatt(pdf, 835 KB)



Tarif

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Sven Eggersdorfer

    Betriebsratsvorsitzender bei Meeraner Dampfkesselbau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr...
  • René Utoff

    Betriebsratsvorsitzender bei Volkswagen Sachsen Motorenwerk in Chemnitz

    "Die Kolleginnen und Kollegen brauchen in Zeiten der Digitalisierung Zeit für Weiterbildung. Bei einer Reduzierung auf 35 Stunden könnte ein Teil der Zeit für die Qualifikation eingesetzt werden."

    mehr...
  • Patric Succo

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörperleitung im Mercedes-Benz Werk in Berlin-Marienfelde

    „Wir brauchen Arbeitszeitregelungen, damit wir Familie, Freizeit und Beruf in Einklang bringen können.“

    mehr...
  • Robert Döring

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei BMW Leipzig und Vertrauenskörper-Leiter

    „Zu viele Samstags-Schichten belasten das Familienleben und schaden dem Privatleben. Flexibilität muss ihre Grenzen haben.“

    mehr...
  • Ute Konieczny

    Betriebsrätin im BMW Werk Leipzig

    "Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Sie hat viele Vorteile, unter anderem können wir Schichtsysteme besser gestalten und flexibler arbeiten.“

    mehr...