Tarifverträge im Metallhandwerk

Die Tarifbindung im Metallhandwerk ist nicht flächendeckend.

In Berlin Brandenburg gibt es umfassende Tarifverträge zwischen dem Fachverband Metall und der IG Metall. Die Entgelte wurden 2014 erhöht.

In Sachsen gibt es einen Manteltarifvertrag und weitere tarifliche Regelungen. Die Entgelte wurden allerdings letztmalig 2007 erhöht.


Mehr Geld für die Metallhandwerker

Metallhandwerker bekommen mehr Geld. Foto: Transit Berlin, Polentz

In Berlin gibt es seit September2014 2,2 Prozent Plus, in Brandenburg 2,3 Prozent. Die Vergütung der Auszubildenden steigt überproportional.

 

Die Entgeltstruktur im Metallhandwerk von Berlin und Brandenburg ist nunmehr neu geordnet. „Das alte System hat sich als zu kompliziert erwiesen“, sagte Peter Friedrich Verhandlungsführer der Bezirksleitung der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. Der bisherige Flexibilisierungszuschlag von fünf Prozent wurde gestrichen und auf die Hauptstufe aufgeschlagen.


Die Zusatzstufe, die an Anforderungen und Ausübungszeit gekoppelt ist, bleibt erhalten. Die Ausbildungsvergütungen steigen wie gefordert überproportional: Sie erhöhen sich um 2,2 bzw. 2,3 Prozent und sind an die um fünf Prozent erhöhte Hauptstufe gekoppelt. Zusätzlich wurde der prozentuale Anteil erhöht. „Insgesamt ein gutes Ergebnis, mit dem wir auch einen Schritt zur Angleichung von Berlin und Brandenburg geschafft haben“, sagte Peter Friedrich.

 

aktuelles Flugblatt(pdf, 835 KB)



Tarif

Pinnwand







Mein Leben - Meine Zeit

  • Joshua Matheis

    Siemens Schaltwerk Berlin – arbeitet im Ortsvorstand der IG Metall Berlin, im OJA-Leitungsteam, BJA-Leitungsteam und mehr

    „Für mich ist die Angleichung der Wochenarbeitszeit das wichtigste Thema. Für mich ist das Gerechtigkeit.“

    mehr...
  • Ingo Körner

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Rolls Royce in Dahlewitz

    „Bei der Planung von Schichtarbeit müssen wir mehr Einfluss nehmen können.“

    mehr...
  • Rico Pickert

    studiert „Soziale Arbeit“ an der HTWK in Leipzig

    „Mir ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit wichtig. Arbeitszeit sollte auch Zeit für Bildung bieten.“

    mehr...
  • Alexander Geisler

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung im Siemens Schaltwerk in Berlin

    „Mir ist die Gleichstellung bei der Arbeitszeit wichtig. Ungleichheit ausgedrückt durch unterschiedliche Wochenarbeitszeiten – das war gestern.“

    mehr...
  • Björn Schumann

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Vosla in Plauen

    „Arbeitszeit sollte nur ein Teil meines Lebens sein. Meine Schichtarbeitszeiten sind kaum planbar, sie wechseln ständig.“

    mehr...