Ausstellung

Blick zurück und nach vorn: 125 Jahre Metallgewerkschaft und die neue Arbeitszeitkampagne

  • 25.05.2016
  • md
  • Aktuelles, Ausstellung, Bildergalerie

Seit Mittwoch wird im Berliner IG Metall-Haus in Kreuzberg ein sehenswerter Rückblick auf 125 Jahre Metallgewerkschaft gezeigt. Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, richtete den Blick auch nach vorn: Eine neue Arbeitszeit-Kampagne steht bevor.

"Alte" Forderungen sind aktuell Foto: transitfoto.de/Polentz

Neue Ausstellung im IG Metall-Haus Berlin-Kreuzberg Foto: transitfoto.de/Polentz

Auf der gut besuchten Eröffnung am Vorabend würdigte IG Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel die engagierte Arbeit von Studierenden des Public History Masters der Freien Universität Berlin, die die Exposition konzipierten und erstellten. "Viola Benz, Birgit Wienand, Jana Biesterfeld, Tom Koltermann und Julian Genten ist hier eine sehr interessante Ausstellung gelungen. Sie ist sehr lebendig und informativ. Sie nimmt wichtige Elemente unserer Kommunikation auf: Plakate sind - trotz aller Apps und Youtube - auch heute noch unverzichtbar", sagte Höbel.

 

Jörg Hofmann: Unser Thema ist Mitbestimmung über die Arbeitsbedingungen

"Die Vergangenheit ist für uns eine Quelle von Erfahrungen, die wir zur Bewältigung gegenwärtiger und zukünftiger Herausforderungen nutzen. Das Jubiläumsjahr nutzen wir, um aufzuzeigen, wofür die IG Metall steht, welchen Werten wir uns verbunden fühlen", sagte Jörg Hofmann.

 

"Unser Kerngeschäft ist die Gestaltung der Arbeit in Betrieben und Branchen. Wir können heute ganz selbstbewusst feststellen: Die IG Metall ist die Expertin in Sachen Arbeit – von Arbeitszeit über Gesundheitsschutz und Mitbestimmung bis zur Gestaltung von Technik und Arbeitsorganisation."

 

"Ein Schwerpunkt der Ausstellung gilt der Mitbestimmung", hob Hofmann hervor. "Unsere Werte Freiheit und Gerechtigkeit setzen Demokratie und Mitbestimmung voraus. Dafür setzen wir uns seit 125 Jahren ein. Vom Frauenwahlrecht über das Betriebsrätegesetz bis zur direkten Beteiligung im Betrieb heute."

 

Die Ausstellung zeigt auch, wie hart diese Mitbestimmung erkämpft werden musste – nicht nur gegen den erbitterten Widerstand der Arbeitgeber, sondern auch gegen staatliche Obrigkeit.

 

Neue Arbeitszeitkampagne knüpft an Erfolge an

Von Anfang an, so Hofmann, kämpfe die IG Metall nicht nur für gerechte und höhere Löhne und um demokratische Mitbestimmungsrechte, sondern auch um die Arbeitszeithoheit für die Beschäftigten und um Arbeitszeitverkürzung. Eine große Erfolgsgeschichte der IG Metall sei die Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 35 Stunden und die großartige Kampagne für ein freies Wochenende. „Samstags gehört Vati mir“, das sei auch heute noch aktuell angesichts der Forderung nach ständiger Erreichbarkeit und Flexibilität, sagte Hofmann.

 

"Deswegen starten wir jetzt die neue Arbeitszeitkampagne Mein Leben – meine Arbeit". Es gehe um Arbeit, die sicher, gerecht und selbstbestimmt ist. "Die tatsächliche Arbeitszeit", so Hofmann, "wird immer weiter ausgedehnt und verdichtet. Das macht die Beschäftigten krank. Gleichzeitig verfällt Arbeitszeit." Die Beschäftigten sagen: Flexibilität ist in Ordnung, aber nur, wenn die Gegenleistung stimmt. Gerecht ist, so Hofmann, dass geleistete Arbeit vollständig erfasst und vergütet wird. 

 

rbb Abendschau vom 24. Mai 2016, 19.30 Uhr - im Nachrichtenblock II - bei 1:23


Aktuelles

Pinnwand

  • Infos, Fotos, Videos vom Aktionstag

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall