Rechten Parolen begegnen – Demokratie stärken!

Wer die Demokratie stärken will, sollte rechten Parolen oder gedankenlosen Bemerkungen entgegentreten. Aber in der Situation sind wir mitunter sprachlos. Um die richtigen Worte und Informationen zu finden, gibt es Hilfe:

Die Gelbe Hand

Der Verein wurde 1986 gegründet mit dem Motto: "Mach meinen Kumpel nicht an". "Wir erleben einen gestiegenen Redebedarf vor Ort und beraten Gewerkschafter, wie sie mit Rechtspopulisten und Rechtsextremen umgehen können. Wenn Betriebsräte uns rufen, kommen wir und geben Impulse", sagt Mark Haarfeldt von der Gelben Hand, die der Hans-Böckler-Stiftung nahesteht.

Kontakt:

www.gelbehand.de

IG Metall-Initiative "Respekt! Kein Platz für Rassismus"

Die IG Metall-Initiative "Respekt! Kein Platz für Rassismus" steht für respektvolles Miteinander und setzt ein klares Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung. Lokale Aktionen und Veranstaltungen werden unterstützt, Seminare und Workshops veranstaltet.

Mehr Infos:

www.respekt.tv

"Rechtspopulismus und AfD"

Im Bildungsangebot der IG Metall gibt es einwöchige Kurse, die fit machen im Umgang mit Rechtspopulismus. "Neben zahlreichen Fakten und Hintergrundinformationen unterstützen wir Euch dabei, spezifische Strategien im Umgang mit den aktuellen Angriffen von rechts zu entwickeln".

Die nächsten Termine: 28. Januar bis 02. Februar 2018 und 12. bis 17. August 2018 im IG Metall Bildungszentrum Berlin-Pichelssee.

Mehr Informationen gibt es im Bildungsprogramm der IG Metall

Auf Anfrage bietet die Referentin Chaja Boebel auch Inhouse-Seminare oder Workshops an (Ein Tag, 2,5 Tage, Wochenendveranstaltungen.) Bitte einfach Kontakt aufnehmen: chaja-charlotte.boebeldon't want spam(at)igmetall.de

Das Netzwerk Demokratie und Courage

Das Netzwerk Demokratie und Courage (NDC) aus Dresden steht in zwölf Bundesländern mit Projekten in Schulen und Betrieben allen zur Seite, die Hetze und Fremdenhass ablehnen. "Mischt Euch ein, geht auf Demos, sprecht im Freundes- und Kollegenkreis an, wenn demokratie- und menschenfeindliche Bemerkungen fallen. Wir helfen mit Argumenten und Trainingsseminaren", sagt Dana Fuchs vom NDC.

Kontakt:

argudon't want spam(at)netzwerk-courage.de

"Aufstehen gegen Rassismus - Die Stammtischkämpferinnen und -kämpfer"

Die Stammtischkämpferinnen und -kämpfer bieten Tagesseminare an. Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwerben dabei die Fähigkeit, Alltagsrassismus, Ausgrenzung und Vorurteilen zu begegnen.

Die Ausbildung dauert sechs Stunden - mit Pausen. Wer sich für Kurstermine anmelden will oder Termine für Vor-Ort-Kurse vorschlagen will, schreibt bitte eine E-Mail an stefanie.haberkerndon't want spam(at)igmetall.de

Mehr Infos:

www.aufstehen-gegen-rassismus.de

Seminarflyer


Aktuelles

Pinnwand

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!

WIR in der IG Metall

  • Jürgen Wolff

    Vertrauenskörperleiter bei GE Power Conversion Berlin

    „Ich arbeite gerne flexibel, aber nur, wenn ich das will.“

    mehr
  • Peter Schulz

    Betriebsrat IAV Chemnitz

    "Mobiles Arbeiten darf nicht entgrenzt sein! Wir müssen auch "Nein" sagen können - und einmal nicht erreichbar sein. Es braucht klare Grenzen, um zu verhindern, dass wir ausbrennen."

    mehr
  • Uwe Tröger

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörper-Leitung bei Volkswagen Sachsen im Werk Zwickau

    „Nachtschichten sind für den Körper schädlich und nicht gesund. Wir sind als Menschen einfach nicht dafür gebaut, nachts zu arbeiten.“

    mehr
  • Vincent Reinhold

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk Chemnitz

    „Sonderschichten werden immer zusätzlich angeordnet. Das sind gerade Nachtschichten, die an die Woche drangehängt werden. Das ist für den Bio-Rhythmus kaum machbar.“

    mehr
  • David Schmidt

    Betriebsratsvorsitzender Mahle Brandenburg

    „Der Druck auf unsere Kolleginnen und Kollegen mit Leistungsverdichtung und immer kürzeren Taktzeiten steigt enorm. Wir müssen über neue Regelungen dazu nachdenken.“

    mehr