2. Mai 1933

85. Jahrestag der Erstürmung der Gewerkschaftshäuser in Berlin

  • 03.05.2018
  • aw
  • Aktuelles

Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Zahlreiche aktive Gewerkschaftsmitglieder wurden vom nationalsozialistischen Terrorregime systematisch verfolgt und ermordet. Der Deutsche Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg hat am 2. Mai mit mit einer Gedenkfeier am früheren Sitz seiner Vorläuferorganisation ADGB der Erstürmung aller Gewerkschaftshäuser in Berlin vor 85 Jahren erinnert.

DMV-Haus 1945

Der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach sagte in seiner Eröffnung: „Der 2. Mai ist der dunkelste Tag in der Gewerkschaftsgeschichte in Berlin und Brandenburg. Wir werden die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter nicht vergessen, die unter Einsatz von Freiheit, Gesundheit und Leben den Widerstand gegen den Faschismus organisierten. Auch heute gilt es, unsere Demokratie zu verteidigen, gegen die großen Vereinfacher und Spalter. Wenn einzelne Gruppen angegriffen werden, wie jüngst mit den Angriffen auf Kippa-Träger geschehen, müssen wir sofort reagieren.“

 

Im Rahmen der Gedenkfeier sagte Annelie Buntenbach, Mitglied des geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes: „Der 2. Mai sollte für uns auch eine Mahnung sein, dass man sich neuen und alten Faschisten konsequent entgegenstellen muss, mit allem Engagement. Gewerkschaften müssen sich einmischen, für Demokratie, Menschenwürde und Respekt!“

 

Berichterstattung:

 

rbb, Abendschau am 2. Mai 2018

 

Mehr Informationen zur Zerschlagung der Gewerkschaften:

 

 


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Mike Layer

    Betriebsratsvorsitzender Salzgitter Hydroforming Crimmitschau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr
  • Dirk Scheller

    Betriebsrat und Vertrauensmann bei GKN Driveline Mosel in Zwickau

    „Es ist ungerecht, dass meine Kollegen im Westen 27 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch 156 Stunden weniger arbeiten für das gleiche Geld!“

    mehr
  • Julia Berthold

    Volkswagen Sachsen Motorenwerk in Chemnitz

    "Ich möchte mehr Zeit für meine Freunde, Familie und für Weiterbildung. Das Ansparen von Zeit fände ich sehr sinnvoll, um Zeit zu haben, wenn ich sie für mein Privatleben benötige."

    mehr
  • Sandra Sass

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei ISH (Innomative Systems Hainichen)

    „Ich brauch mehr Zeit für meine Familie und für Freizeit.“

    mehr
  • Bojan Westphal

    Vertrauenskörperleiter im Mercedes-Benz Werk in Berlin-Marienfelde

    „Wir wollen bundesweit die 35 Stunden-Woche und werden das auch für die Beschäftigten im Osten durchsetzen.“

    mehr