Tarife/Metall-Elektro

Abschluss der Tarifrunde 2018 für Berlin und Brandenburg

  • 19.02.2018
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektro, Arbeitszeit

Die Metaller in Berlin und Brandenburg bekommen 4,3 Prozent Plus, tarifliches Zusatzgeld und mehr selbstbestimmte Zeit. Und die Arbeitgeber unterschrieben eine Gesprächsverpflichtung zur Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit.

Tarifverhandlungen in Berlin: Übernahme des Pilotabschlusses für Berlin und Brandenburg Foto: Christian von Polentz/transitfoto.de

Das neueste Flugblatt

 

Der Metall-Pilotabschluss von Baden-Württemberg wird für die Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg übernommen. Darauf einigten sich die IG Metall und der Verband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg (VME) nach fast vierstündigen Verhandlungen am Montagabend in Berlin. Am Freitag, 23. Februar, entscheiden die Tarifkommissionen der IG Metall in Schönefeld über die Annahme des Verhandlungsergebnisses.

 

Das Ergebnis im Detail: Die Entgelte der 110 000 Beschäftigten steigen zum 1. April 2018 um 4,3 Prozent. Für März gibt es eine Einmalzahlung von 100 Euro und 70 Euro für die Auszubildenden. 

 

2019 tritt ein neuer Tarifvertrag „Zusatzgeld“ in Kraft. Dieser sieht eine Erhöhung des Jahreseinkommens von 27,5 Prozent eines Monats-Einkommens vor. Außerdem wird 2019 ein Festbetrag von 400 Euro gezahlt, der ab 2020 auf 12,3 Prozent eines Monats-Einkommens umgerechnet wird und ab dann tarifdynamisch steigt. Beschäftigte, die Kinder erziehen, Angehörige pflegen oder in Schicht arbeiten, können alternativ acht freie Tage wählen. Zwei Tage davon finanziert der Arbeitgeber.

 

Der Tarifvertrag sichert den Beschäftigten einen Anspruch, ihre Wochenarbeitszeit auf bis zu 28 Stunden für bis zu 24 Monate zu reduzieren. Danach haben sie das Recht, zu ihrer ursprünglichen Arbeitszeit zurückzukehren. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. März 2020.

 

In der betrieblichen Umsetzung dieser neuen Arbeitszeitregelungen gilt ein verstärktes Mitbestimmungsrecht der Betriebsräte zur Personalplanung und -bemessung.

 

Mit einem weiteren Tarifvertrag „Mobiles Arbeiten“ wurde erstmals ein verbindlicher tariflicher Rahmen zum Thema mobiles Arbeiten geschaffen.

 

Für die Auszubildenden wurden verbesserte Freistellungsregelungen zur Prüfungsvorbereitung erreicht: Sie bekommen zwei Tage frei.

 

Mit der „Gesprächsverpflichtung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Berlin und Brandenburg“ haben sich die Tarifparteien darauf verständigt, einen verbindlichen Arbeitsprozess zu beginnen. Mit einigen Unternehmen wird die IG Metall durch die Gründung einer Ergänzungs-Tarifgemeinschaft den Weg einer forcierten Angleichung der Arbeitsbedingungen, insbesondere bei der Arbeitszeit, einschlagen.

 

„Wir haben mit diesem Abschluss ein ausgezeichnetes Ergebnis erreicht: Damit fließt deutlich mehr Geld in die Taschen der Metallerinnen und Metaller. Zudem ermöglicht er  Arbeitszeiten, die zum Leben passen, und mehr Mitbestimmung im Betrieb“, sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. „Mit der Ergänzungs-Tarifgemeinschaft beschreiten wir den Weg einer Angleichung der Arbeitsbedingungen im Osten, der unterschiedliche Geschwindigkeiten für Betriebe zulässt. Wir wollen damit gute Beispiele schaffen, an denen sich weitere Belegschaften orientieren können.“

 

Der VME hat sich durch Abschluss einer Maßregelungsklausel dazu verpflichtet, keine Rechtsstreitigkeiten aus Anlass der Tarifrunde 2018 gegen die IG Metall zu führen. 


Aktuelles

Termine

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Peter Schulz

    Betriebsrat IAV Chemnitz

    "Mobiles Arbeiten darf nicht entgrenzt sein! Wir müssen auch "Nein" sagen können - und einmal nicht erreichbar sein. Es braucht klare Grenzen, um zu verhindern, dass wir ausbrennen."

    mehr
  • Jörg Butzke

    Betriebsratsvorsitzender bei Daimler Group Services Berlin

    “Mir ist die Balance zwischen Beruf und Privatleben wichtig”

    mehr
  • Mathias Martens

    Betriebsratsvorsitzender bei Gestamp Umformtechnik in Ludwigsfelde

    „Schichtarbeit so zu regeln, dass sie vereinbar ist mit der Familie, ist eine große Herausforderung.“

    mehr
  • Sindy Heidner

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Sodecia Powertrain in Oelsnitz

    "Die 35-Stunden-Woche ist bei uns im Betrieb dringend nötig. Wir haben Vier-Schicht-Betrieb. Mit einer Arbeitszeitverkürzung ließen sich die Schichtsysteme besser koordinieren."

    mehr
  • Sven Eggersdorfer

    Betriebsratsvorsitzender bei Meeraner Dampfkesselbau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr