Kampf um Tarifbindung bei Schlote

Beschäftigte erhöhen den Druck mit zweitem Warnstreik

  • 11.04.2018
  • igmetall-oranienburg-potsdam
  • Aktuelles

Mit einem eindrucksvollen zweiten Warnstreik haben rund 60 Beschäftigte bei Schlote in Brandenburg an der Havel am Montag ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag Nachdruck verliehen. Für zwei Stunden legten die Kolleginnen und Kollegen beim Automobilzulieferer ihre Arbeit nieder.

Die Beschäftigten bei Schlote haben mit einem zweiten Warnstreik den Druck auf die Geschäftsführung erhöht. Sie kämpfen für die Tarifbindung. Fotos (3): IG Metall

Bislang ist Schlote nicht in der Tarifbindung. Die Beschäftigten verdienen dort deutlich schlechter als zum Beispiel ihre Kolleginnen und Kollegen beim tarifgebundenen ZF Getriebewerk in Brandenburg. Die IG Metall fordert für die Beschäftigten des Automobilzulieferers eine Tarifvertragsbindung mit stufenweiser Heranführung an das Niveau des Flächentarifvertrags der Metall- und Elektroindustrie. Im Kern geht es um bessere und gerechtere Bezahlung.

 

Affront
Die IG Metall hatte die Geschäftsführung von Schlote deshalb vor einigen Wochen zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Bislang allerdings vergeblich. "Es ist ein Affront, dass der Arbeitgeber es nicht einmal für nötig hält, auf unsere Aufforderung zu reagieren. Das ist ein Schlag in Gesicht der Beschäftigten", sagte Ilko Vehlow, Tarifsekretär der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen und IG Metall-Verhandlungsführer bei Schlote, im Vorfeld des zweiten Warnstreiks.

 

"Es entsteht der Eindruck, dass man uns als IG Metall aus dem Betrieb rauszudrängen versucht", beschrieb Ilko Vehlow die Situation weiter. Inzwischen nämlich hat der Arbeitgeber die Beschäftigten einzeln angeschrieben und möchte mit dem Betriebsrat über ein hauseigenes Entgeltsystem verhandeln.  Dabei verkenne die Geschäftsführung aber, dass die Kolleginnen und Kollegen bei Schlote sich in überragender Weise in der IG Metall organisiert haben und somit "die IG Metall sind", so Ilko Vehlow.

 

Tarifverträge regeln mehr als nur das Entgelt
Eine Botschaft aber scheint zumindest auch bei der Geschäftsführung angekommen zu sein. "Dass der Arbeitgeber mit dem Betriebsrat verhandeln will, zeigt, dass er die Zeichen der Zeit zumindest insoweit erkannt hat, dass bei der Bezahlung der Beschäftigten dringender Handlungsbedarf besteht", sagte Nico Faupel, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Potsdam. "Wir haben Schlote allerdings zu Tarifverhandlungen aufgefordert, weil Tarifverträge deutlich mehr regeln als nur das bloße Entgelt. Das haben die Kolleginnen und Kollegen heute mit dem zweiten sehr guten Warnstreik erneut in aller Deutlichkeit unterstrichen."


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Hartmut Schink

    Betriebsratsvorsitzend er bei MAHLE Industry in Heinsdorfergrund

    „Die 35-Stunde-Woche ist in erster Linie eine Frage der Gerechtigkeit: Die Ost-West-Angleichung ist längst überfällig. Und Arbeitszeitverkürzung ist eine Frage der Gesundheit. Mit dem immer weiter steigenden Leistungsdruck und der Arbeitsverdichtung halten die Leute sonst bis zur Rente nicht durch.“

    mehr
  • Robert Döring

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei BMW Leipzig und Vertrauenskörper-Leiter

    „Zu viele Samstags-Schichten belasten das Familienleben und schaden dem Privatleben. Flexibilität muss ihre Grenzen haben.“

    mehr
  • Uwe Tröger

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörper-Leitung bei Volkswagen Sachsen im Werk Zwickau

    „Nachtschichten sind für den Körper schädlich und nicht gesund. Wir sind als Menschen einfach nicht dafür gebaut, nachts zu arbeiten.“

    mehr
  • Pascal Grummich

    Vertrauensmann im BMW Werk Leipzig

    „Ich will drei Stunden mehr Freizeit in der Woche. Mir fehlt oft Zeit für mich.“

    mehr
  • Nico Augner

    Betriebsrat und Vertrauensmann bei GE in Berlin

    „Flexibilität – na klar, aber mein Privatleben darf nicht darunter leiden.“

    mehr