Tarife/Metall-Elektro

Bisher mehr als 8 800 Warnstreikende in Berlin, Brandenburg und Sachsen

  • 11.01.2018
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektro, Arbeitszeit

1 380 Metallerinnen und Metaller legten am Donnerstag in zwölf Unternehmen in Berlin, Brandenburg und Sachsen für bis zu zwei Stunden die Arbeit nieder. Mit ihren Warnstreiks bekundeten sie ihre Unterstützung für die Ziele der IG Metall in der laufenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie.

Metaller von ISH Hainichen für die Tarifziele der IG Metall Foto: IG Metall

Warnstreik der Kolleginnen und Kollegen von Pierburg und Bosch in Berlin Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Procter&Gamble in Berlin: Sechs Prozent Plus sind ein Muss! Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Zwei Betriebe im Warnstreik, ein gemeinsames Ziel: Sechs Prozent Plus und das Recht, befristet auf kurze Vollzeit zu gehen Foto: IG Metall

Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld für zwölf Monate und Wahloptionen für moderne Arbeitszeitmodelle. Darüber hinaus strebt die IG Metall eine Verhandlungsverpflichtung über die Ost-West-Angleichung der tariflichen Arbeitszeit an.

 

In Berlin traten  400 Beschäftigte aus drei Betrieben in einen zweistündigen Warnstreik. Berichte dazu

Wolfgang Lemb, geschäftsführendes Vorstandsmitglied sagte vor Kolleginnen und Kollegen von Pierburg in Berlin: „Ihr arbeitet immer flexibler, rund um die Uhr, auch am Wochenende, so wie es den Arbeitgebern passt. Wir wollen, dass unsere Arbeitszeiten zu unserem Leben, zu unseren Bedürfnissen und zu unseren Familien passen. Deshalb fordert die IG Metall, dass jeder einen individuellen Anspruch darauf hat, seine oder ihre Arbeitszeit bis zu zwei Jahre auf bis zu 28 Stunden in der Woche zu verkürzen.“

 

 In Brandenburg legten 350 Beschäftigte aus zwei Betrieben die Arbeit nieder.

 

In Sachsen beteiligten sich 630 Beschäftigte aus sieben Betrieben an einem Warnstreik mit anschließender Kundgebung. Bericht aus Chemnitz

 

 


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Sven Eggersdorfer

    Betriebsratsvorsitzender bei Meeraner Dampfkesselbau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr
  • Patric Succo

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörperleitung im Mercedes-Benz Werk in Berlin-Marienfelde

    „Wir brauchen Arbeitszeitregelungen, damit wir Familie, Freizeit und Beruf in Einklang bringen können.“

    mehr
  • Doris Schaloski

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Siemens in Berlin

    „Flexibilität ist für mich wichtig. Warum nicht einmal einen Monat Sabbatical einlegen, um Zeit für sich zu haben. Zeit, die ich selbst gestalten kann.“

    mehr
  • Cornelius Neubert

    Vertrauenskörperleiter bei Mahle in Freiberg

    „Die Stunden auf den Arbeitszeitkonten dürfen nicht überhand nehmen. Es ist besser, neue Arbeitsplätze zu schaffen, um so die Konten und die Menschen zu entlasten.“

    mehr
  • Christian Joachim

    Vertrauensmann bei Rolls Royce in Dahlewitz

    „Wer am Wochenende und in Nachtschichten arbeitet, braucht einen besseren Freizeitausgleich.“

    mehr