Metallhandwerk

Deutlich mehr drin! Auszubildende profitieren von neuem Tarifvertrag

  • 19.10.2017
  • mw-aw
  • Aktuelles, Jugend/Azubis, Handwerk

Seit 1. September gilt der neue Tarifvertrag für Auszubildende im Metallhandwerk. Danach erhält ein Auszubildender 630 Euro im ersten Ausbildungsjahr (650 Euro im zweiten, 720 Euro im dritten, 800 Euro im vierten Ausbildungsjahr). Dies gilt verbindlich für alle Mitglieder der IG Metall in den Betrieben, die in der Innung für Metall- und Kunststofftechnik organisiert sind.

Foto: IG Metall

Ein guter Ort, um mit den Auszubildenden im Metallhandwerk ins Gespräch zu kommen, ist die Berufsschultour. Gemeinsam mit der DGB-Jugend ist die IG Metall in der Woche vom 16. bis 20. Oktober. zu Gast am Oberstufenzentrum Konstruktionstechnik „Hans Böckler“ in Berlin-Kreuzberg.

 

„Hier erreichen wir in fünf Tagen fast alle Azubis der Branche. In unseren Workshops bieten wir, meist zum ersten Mal, die Möglichkeit, über Ausbildungsbedingungen zu sprechen“, sagt Steffi, ehrenamtliche Referentin. „Kurios, sonst wird da wohl nicht drüber gesprochen, was der Banknachbar verdient.“

 

Im ersten Ausbildungsjahr findet der Projekttag „Demokratie und Mitbestimmung“ statt. Weitere Klassen wählen Unterrichtseinheiten zu den Themen Interessenvertretung, Tarifvertrag oder Übernahme und Perspektiven im Arbeitsleben aus. „Ich möchte die Azubis über ihre Rechte informieren und aufklären“, beschreibt Sebastian seine Motivation, an seinem freien Tag als Referent den Unterricht zu gestalten. „Um ihre Ausbildung zu verbessern, sollten sich viel mehr Azubis in der Gewerkschaft organisieren.“

 

„Jeder Auszubildende sollte jetzt seine Abrechnungen von September und Oktober prüfen“, rät Simon Sternheimer, Jugendsekretär der IG Metall Berlin. „Denn auch nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung* bezahlen. Die Beratung und Unterstützung ist in diesen Fällen für Mitglieder kostenlos.“

 

Terminvereinbarungen bei Deiner IG Metall vor Ort.

 

Hinweis:
*Nach aktueller Rechtsprechung darf die angemessene Vergütung 20 Prozent der aktuellen tariflichen Vergütungen nicht unterschreiten.

 

 


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr
  • Maik Schneider

    Betriebsrat bei der Thales Transportation Systems GmbH in Berlin

    "Langzeitarbeitszeitkonten bieten viele Chancen für Beschäftigte: Zeit wird angespart, um einen Urlaub zu verlängern, die Elternzeit auszudehnen oder Zeit für die Pflege von Angehörigen zu haben. Die Beschäftigten müssen natürlich darüber verfügen können."

    mehr
  • Benjamin Müßig

    stellvertretender Vertrauenskörperleiter im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Meine Zeit gibt mir niemand zurück.

    mehr
  • Michael Hellriegel

    Betriebsratsvorsitzender bei Siemens Schaltanlagenbau in Leipzig

    „Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Mit der Industrie 4.0 wird sich die Arbeitswelt grundlegend wandeln. Damit entsteht die Notwendigkeit einer Arbeitszeitverkürzung.“

    mehr
  • Harald Frick

    Betriebsratsvorsitzender bei Astronergy Solarmodule

    "Wir müssen uns um bessere Regelungen für Schichtarbeit bemühen, weil Schichtarbeit die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen angreift. Es ist Raubbau an der Gesundheit."

    mehr