Einladung zum Workshop

DIE ROTE FLUT - REVOLUTIONÄRE BLÄTTER

  • 07.11.2018
  • aw
  • Aktuelles

An drei Nachmittagen bietet die Künstlerin Julia Lazarus Workshops zur Ausstellung "Die Rote Flut - Revolutionäre Blätter" an. In den Workshops werden ausgewählte Protokolle von Sitzungen der revolutionären Obleute und der Arbeiter- und Soldatenräte aus dem Bundesarchiv gemeinsam performativ bearbeitet und in verteilten Rollen vorgelesen.

Die Termine:

Freitag, den 9.11.2018,
Samstag, den 10.11.2018 ODER
Sonntag, den 11.11.2018
 

Die Einladung:  
Liebe Freunde und Freundinnen,
in der kommende Woche organisiere ich an drei verschiedenen Nachmittagen Workshops,
jeweils 16 -19 Uhr
im Ausstellungsraum der IG Metall
Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin
 
Die Teilnahme ist kostenlos! Bitte meldet euch bis spätestens Donnerstag den 8.11.2018 per Mail an novemberdon't want spam(at)julialazarus.com für einen der Termine an. Und vergesst nicht, bei der Anmeldung dazu zu schreiben, an welchem Tag ihr teilnehmen möchtet.
 
DIE ROTE FLUT - REVOLUTIONÄRE BLÄTTER
 
Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der deutschen Novemberrevolution wird die Ausstellung Die Rote Flut – Revolutionäre Blätter der Berliner Künstlerinnen Julia Lazarus und Ina Wudtke im IG Metall Haus gezeigt.
 
Die Rote Flut – Revolutionäre Blätter erinnert an weitgehend vergessene Kämpfe der Arbeiter*innen für zahlreiche, heute als selbstverständlich erscheinende, demokratische Errungenschaften. Die Demokratisierung der Kunst entstand zeitgleich mit der Revolution. Aus Arbeiter*innen wurden Künstler*innen, aus Künstler*innen wurden revolutionäre Künstler*innen, die an der Seite der Arbeiter*innen mit den Mitteln der Kunst kämpften und in einer Roten Flut zusammenliefen.
  
Julia Lazarus hat aus den Berliner Archiven Flugblätter, Ausschnitte von Zeitschriften, Verordnungen, Satzungen und Handlungsanleitungen sowie Protokolle von Sitzungen der revolutionären Obleute, der Arbeiter- und Soldatenräte und der Deutschen National-versammlung herausgesucht, die ein vielstimmigen Einblick in die turbulenten Ereignisse der Novemberrevolution ermöglichen. Die Archivalien werden für den Zeitraum der Ausstellung als Faksimiles auf einer „Quellenbühne" den Besuchern zur Einsicht zur Verfügung gestellt. Einige ausgewählte Dokumente werden in Workshops gemeinsam performative erarbeitet und in verteilten Rollen gelesen.
 
Ina Wudtke forscht zur Tradition von Arbeiterschriftsteller*innen. Ab den 20er Jahren rufen marxistische Zeitungen die Arbeiterkorrespondenzbewegung ins Leben. Texte von Arbeiter*innen über ihre Wohn- und Arbeitsverhältnisse werden zunächst als Fortsetzungsromane abgedruckt. Später kommen sie z.B. in der Reihe „Der Rote 1 Mark-Roman" auch als preiswerte Taschenbücher heraus. Im Rahmen der Ausstellung zeigt Ina Wudtke Drucke von Buchcovern dieser Reihe, sowie einen Auswahl von Originalausgaben. Sie werden ergänzt durch ein neues Kurzvideo über den Metallarbeiter und Dreher Willi Bredel (1901-1964), der zu einem der bekanntesten Arbeiterschriftsteller seiner Zeit wurde.
 
DIE ROTE FLUT - REVOLUTIONÄRE BLÄTTER
19. Oktober bis 30. November 2018
Ausstellungsraum der IG Metall
Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin
 
Öffnungszeiten:
Mo–Do 9–18 Uhr, Fr 9–14:30 Uhr
 
DIE ROTE FLUT - REVOLUTIONÄRE BLÄTTER korrespondiert mit der Ausstellung "November – Versuch über eine Revolution" im Haus am Lützowplatz.
 
 


Aktuelles

Pinnwand

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!

WIR in der IG Metall

  • Egon Speck

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Fahrzeugwerk Zwickau

    „Es gibt noch andere Dinge als Arbeiten, deshalb 35 Stunden-Woche!“

    mehr
  • Junge Metallerinnen und Metaller

    aus dem BMW Werk in Leipzig

    "Drei Stunden wöchentlich: Das sind zweieinhalb Jahre Lebenszeit für Familie, Ehrenamt, Hobbys und Bildung."

    mehr
  • Doris Lucht

    Betriebsratsvorsitzende in der UAIMG im Unfallkrankenhaus Berlin

    „Schichtarbeit = Einsamkeit, kein Privatleben, hoher Krankenstand“

    mehr
  • Marco Stahlhut

    Vertrauensmann im Volkswacgen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Mehr Zeit für Erholung und Gesundheit!

    mehr
  • Mike Layer

    Betriebsratsvorsitzender Salzgitter Hydroforming Crimmitschau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr