Frauen

Fotowettbewerb: 100 Jahre Frauenwahlrecht

  • 08.03.2018
  • md
  • Aktuelles

Frauen haben die Wahl: Ob Bundestag, Landtage, Kommunalvertretungen, Betriebsräte oder Familie und private Partnerschaft. Wirklich? Im Prinzip ja, aber… Um Für und Wider dreht sich ein neuer Fotowettbewerb der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen zum 100. Jubliäum des Frauenwahlrechts.

Prämiert werden Bilder mit historischen, aktuellen oder zukunftsweisenden Bezügen, sagt Nele Heß, in der Bezirksleitung zuständig für Frauen- und Gleichstellungspolitik. "Willkommen sind auch Motive, die Kandidatinnen oder Wählerinnen in den Mittelpunkt stellen, zum Beispiel bei der Betriebsratswahl 2018 und alles Weitere, was Euch zum Thema einfällt. Die Jury ist gespannt auf Eure Ideen", so Nele Heß.

 

Bilder sollten bis zum 30. September 2018 gemailt werden. Eine Jury der Bezirksleitung wählt die zehn besten Motive aus. Diese werden in Postergröße gedruckt und im Januar 2019 im Berliner IG Metall-Haus präsentiert, wo auch die Preisverleihung stattfindet.

 

Unter allen Einsendungen werden Bücher und Sachpreise verlost.

Ansprechpartnerin: Nele Heß, Tel.: 030/25375031


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Dirk Gruber

    Betriebsratsvorsitzender bei Ro-Do Wärmedienst Berlin

    „Kurzfristige, stündliche Mehrarbeit – da bleibt kaum Zeit für die Familie“

    mehr
  • Uwe Schlinger

    Vertrauensmann und Betriebsrat bei Porsche in Leipzig

    Flexible Arbeitszeiten? Ja! Aber so, wie wir das wollen!

    mehr
  • Daniel Fritzsch

    Betriebsrat bei Stern Auto in Dresden

    „Wir brauchen ein Überstunden-Management. Wir stehen zu jeder Zeit für unsere Kunden ein, doch jede Überstunde, die wir leisten, muss auch gemanagt werden.“

    mehr
  • Toni Büchner

    Vertrauensmann bei Porsche in Leipzig

    "Für mich sind 35 Stunden in der Woche genug, denn ich brauche Zeit für meine Weiterbildung."

    mehr
  • Daniela Schwaiger

    Vertrauensfrau im VW Motorenwerk in Chemnitz

    "Ich will leben und etwas erleben - und nicht arbeiten, um zu überleben."

    mehr