Betriebsräte

Für gute Integration Geflüchteter: Deutscher Betriebsrätepreis in Bronze an Siemens Leipzig

  • 08.11.2018
  • md-aw
  • Aktuelles

Für sein Projekt zur Integration von Geflüchteten in den betrieblichen Alltag erhielt der Betriebsrat der Siemens AG Leipzig den „Deutschen Betriebsräte-Preis“ in Bronze. Zur Preisverleihung auf dem Deutschen Betriebsrätetag am 8. November in Bonn waren 700 Gäste gekommen.

Betriebsrat Siemens Schaltanlagenwerk Leipzig

Der 1. Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, twitterte:

Zum 10. Mal seit 2009 würdigte der „Deutsche Betriebsräte-Preis“ innovative und beispielhafte Leistungen von Betriebsräten in Deutschland. Die Auszeichnung unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) ist eine Initiative der Fachzeitschrift „Arbeitsrecht im Betrieb“ aus dem Bund-Verlag. Jörg Hofmann, 1. Vorsitzender der IG Metall, nannte den Bronzepreis für Siemens Leipzig: "... ein klares Zeichen, dass Rassismus und Hetze keinen Platz in den Betrieben haben dürfen."

 

 

Siemens Leipzig: Mit Praktikum Geflüchteten geholfen

Für Michael Hellriegel, Betriebsratsvorsitzender des Bronze-Preisträgers Siemens Schaltanlagenwerk Leipzig, war 2015 sofort klar, dass viele gefordert sind, um die geflüchteten Menschen zu integrieren. Der Betriebsrat im Werk sammelte Spenden und überlegte, wie sie geflüchteten Menschen bei einem Neuanfang helfen können. Da die meisten keine Arbeitserlaubnis hatten, kamen reguläre Jobs nicht infrage. Aber Praktika.
 

Der Betriebsrat fragte in allen Abteilungen, wer Praktika für Geflüchtete anbieten kann. Die Antwort: sehr viele. Die Unternehmensleitung zog mit, und die Agentur für Arbeit schickte Bewerber. 2016 bekamen elf Geflüchtete Praktika im Leipziger Werk und Mindestlohn. "Bezogen auf die Beschäftigtenzahl sind wir damit Spitzenreiter im Konzern", sagt Hellriegel. Nach dem Praktikum versucht der Betriebsrat, den jungen Menschen eine Ausbildung zu vermitteln. Ein junger Mann lernt Elektroniker im Werk, zwei weitere beginnen im August eine Ausbildung als Industrieelektriker.

Für Michael Hellriegel braucht es drei Dinge, um Geflüchteten zu helfen. "Guten Willen, eine Betriebsleitung, die es unterstützt, und einen Buddy."

Das Buddy-System bedeutet Im Siemensschaltanlagenwerk: Jeder Praktikant hat einen Betreuer. Auch Michael Hellriegel begleitete einen jungen Mann. Er half ihm, sich für einen Schulabschluss anzumelden, und ging mit ihm zur Ausländerbehörde. Das Projekt nutzt nicht nur Geflüchteten. "Wo lernt man sonst im Alltag geflüchtete Menschen kennen?", fragt Hellriegel. "Bei uns können sich Beschäftigte selbst ein Bild machen, wer diese Menschen sind und was sie erlebt haben."

Dass all das im Leipziger Schaltanlagenwerk überhaupt möglich ist, ist dem erfolgreichen Kampf der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer um ihren Standort im Jahr 2013 zu verdanken. Die geplante Fertigungsschließung und Verlagerung nach Portugal konnte gemeinsam mit der IG Metall, verschiedenen Unterstützern und der gesamten Belegschaft verhindert werden. 2014 hat der Betriebsrat hierfür einen Sonderpreis auf dem BetriebsräteTag erhalten.

Seit der ersten Ausschreibung zum „Deutschen Betriebsräte-Preis“ haben sich mehr als 800 Gremien mit ihren Projekten beteiligt. Das Spektrum reicht von betrieblichen Interessenvertretungen aus Kleinbetrieben über Gremien aus dem Mittelstand bis hin zu weltweit tätigen Konzernen. Der „Deutsche Betriebsräte-Preis“ wird auch im Jahr 2019 wieder verliehen. Weitere ausführliche Informationen zur Jury, zu den Preisträgern und Nominierten sowie zu allen eingereichten Projekten unter www.deutscherbetriebsraete-preis.de.


Aktuelles

Pinnwand

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!

WIR in der IG Metall

  • Christian Joachim

    Vertrauensmann bei Rolls Royce in Dahlewitz

    „Wer am Wochenende und in Nachtschichten arbeitet, braucht einen besseren Freizeitausgleich.“

    mehr
  • David Schmidt

    Betriebsratsvorsitzender Mahle Brandenburg

    „Der Druck auf unsere Kolleginnen und Kollegen mit Leistungsverdichtung und immer kürzeren Taktzeiten steigt enorm. Wir müssen über neue Regelungen dazu nachdenken.“

    mehr
  • Daniel Pfeifer

    stellvertretender Betriebsvorsitzender bei Koenig & Bauer in Radebeul

    "Wir brauchen eine Nachfolge-Regelung für unsere Arbeitszeitkonten. Es kann nicht sein, dass nur der Arbeitgeber flexibel auf Auftragsflauten reagieren kann."

    mehr
  • Philipp Prause

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk in Chemnitz

    „Wir sparen im Betrieb Überstunden in Arbeitszeitkonten an. Ich möchte über diese Zeit selbst verfügen können.“

    mehr
  • Jörg-Michael Kutz

    Vertrauenskörper-Leiter bei Procter & Gamble in Berlin

    „Flexibilisierung darf keine Einbahnstraße sein. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss in allen Lebensphasen möglich sein.“

    mehr