Pressemitteilung vom 11. Februar 2019

Gelbe Karte für die Stahl-Arbeitgeber: Bislang kein Angebot in der Stahl-Tarifrunde: Warnstreiks auch in Eisenhüttenstadt und Zeithain

  • 11.02.2019
  • aw
  • Pressemitteilung

Die erste Tarifverhandlung in der ostdeutschen Stahlindustrie endete am 28. Januar in Berlin ohne ein Angebot der Arbeitgeber. Für die rund 8.000 Beschäftigten in der ostdeutschen Stahlindustrie fordert die IG Metall.

Unsere Forderungen:
6 Prozent mehr Geld und Gehalt,
1.800 Euro Urlaubsvergütung, die in freie Zeit umgewandelt werden kann,
Überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen,
600 Euro Urlaubsgeld für die Auszubildenden,
Verhandlungsverpflichtung der tariflichen Absicherung der dual Studierenden,
Verlängerung der Tarifverträge zur Altersteilzeit, Beschäftigungssicherung und Werkverträgen

In Nordrhein-Westfalen hatten die Arbeitgeber in der dritten Tarifverhandlung kein Angebot gemacht. Daraufhin fanden in 39 Betrieben in Nordrhein-Westfalen und in Sachsen-Anhalt mit rund 7.200 Beschäftigten Warnstreiks statt.  

„Für die zweite Tarifverhandlung erwarten wir ein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber“, so Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter für Berlin-Brandenburg-Sachsen. „ „Unsere Kolleginnen und Kollegen haben im letzten Jahr viele Zusatzschichten übernommen und eine hohe, flexible Leistung erbracht. Jetzt sind die Arbeitgeber dran:  Wir fordern auch von den Arbeitgebern Flexibilität. Daher erwarten wir, dass die zusätzliche jährliche Urlaubsvergütung für Beschäftigte in Höhe von 1.800 Euro auch in freie Tage umgewandelt werden kann. Die Beschäftigten wollen an dem, was sie erwirtschaften, teilhaben. Angesichts der guten wirtschaftlichen Situation in der Branche ist das auch machbar.“

Am Dienstag, 12. Februar 2019 fordert die IG Metall die Beschäftigten auch in Ostdeutschland zu Warnstreiks auf:

Die Warnstreiks in dieser Woche:

Dienstag, 12. Februar 2019, 06:00 Uhr
Warnstreik bei Mannesmannröhren-Werk Zeithain,
Haupttor, Mannesmannstr. 11, 01619 Zeithain
Soli-Delegationen von regionalen Stahlbetrieben

Dienstag, 12. Februar 2019, 05:00 Uhr
Warnstreik bei ArcelorMittal Eisenhüttenstadt, ArcelorMittal Forschungs- und Qualitätszentrum, Vulkan Energiewirtschaft Oderbrücke und ArcelorMittal Recycling, Imperial Con Pro  
Ort: Haupteingang, Werkstraße 1, 15890 Eisenhüttenstadt
Es redet: Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen


Für Rückfragen: Andrea Weingart, mobil 0151 29 23 11 82, Peter Ernsdorf, IG Metall Ostbrandenburg: 0170 33 33 098, Willi Eisele, IG Metall Riesa: 0170 3333 230