Junge Aktive

Gelungener Abschluss der Jungen Aktiven

  • 11.05.2017
  • aw
  • Aktuelles

12 Junge Aktive haben neun Monate gemeinsam an ihren Projekten gearbeitet und in insgesamt fünf Ausbildungs-Modulen viel gemeinsam zum Thema Projektmanagement, Rhetorik, Präsentation und mehr gelernt. Spannend als Fernseh-Show mit vielen Einspielern und einer Live-Schaltung haben sie am 11. Mai in Berlin ihre Projektergebnisse präsentiert.

Foto: Annette Hornischer

Zur Präsentation der Jungen Aktiven waren auch Bezirksleiter Olivier Höbel und die Bevollmächtigten aus Bautzen, Berlin, Chemnitz und Zwickau gekommen sowie einige Junge Aktive aus den ersten drei Ausbildungsreihen.

 

Mit einer kurzweiligen Moderation führte Steven Kempe durch den frühen Donnerstagabend. Die sehr inhaltsreichen Präsentationen waren gut verpackt, so dass viel gelacht wurde - und zwischendurch sogar gemeinsam mit dem Publikum ein kleiner Warnstreik erlebbar gemacht wurde.

 

Die Jungen Aktiven bedankten sich abschließend herzlich bei Brigitte Bey und Susanne Haft, die gemeinsam die Ausbildungsreihe geleitet haben.

 

"Viele von unseren Jungen Aktiven haben inzwischen Verantwortung in betrieblichen Funktionen übernommen", erzählte Brigitte Bey. "Das zeigt wie erfolgreich unsere Ausbildungsreihe im Bezirk ist."

 

Olivier Höbel war beeindruckt von der Vielfalt an Themen und der ideenreichen Umsetzung der Projektergebnisse. "Ich bin stolz auf Eure Arbeit", sagte er. "Die Arbeit von Ehrenamtlichen in den Betrieben ist sehr wichtig. Das wird in der Öffentlichkeit nicht immer so gesehen. Ihr organisiert ein Stück Demokratie im Betrieb."

 

Weitere Informationen zu den Projekten:


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Daniela Schwaiger

    Vertrauensfrau im VW Motorenwerk in Chemnitz

    "Ich will leben und etwas erleben - und nicht arbeiten, um zu überleben."

    mehr
  • Junge Metallerinnen und Metaller

    aus dem BMW Werk in Leipzig

    "Drei Stunden wöchentlich: Das sind zweieinhalb Jahre Lebenszeit für Familie, Ehrenamt, Hobbys und Bildung."

    mehr
  • Bojan Westphal

    Vertrauenskörperleiter im Mercedes-Benz Werk in Berlin-Marienfelde

    „Wir wollen bundesweit die 35 Stunden-Woche und werden das auch für die Beschäftigten im Osten durchsetzen.“

    mehr
  • Franz Baßler

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    "Mehr Zeit für mein Ehrenamt!"

    mehr
  • Mike Layer

    Betriebsratsvorsitzender Salzgitter Hydroforming Crimmitschau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr