Abschluss der fünften Modulreihe

Großes Kino bei den Jungen Aktiven

  • 11.06.2018
  • aw
  • Aktuelles, Bildergalerie

Mit einem professionell gestalteten Kino-Event verabschiedeten sich die Jungen Aktiven der fünften Modulreihe am Donnerstag im Bildungszentrum in Berlin. Alle waren begeistert von der kreativen Präsentation und den Projekten, die während der letzten Module entstanden sind.

Fotos: Annette Hornischer

Der Saal des Bildungszentrums in Berlin war abgedunkelt, eine professionell gebaute Batman-Kulisse wartete auf die Gäste der Abschlussveranstaltung am Donnerstagabend. Mit einer Kino-Eintrittskarte, Popcorn und Cocktail wurden die Gäste von den Trainerinnen Susanne Haft und Brigitte Bey zu ihren Plätzen begleitet. Vorsitzende von Betriebsräten und Vertrauenskörper, Betriebsräte, Vertrauensleute, Bevollmächtigte, Schulleiter, IG Metall Vorstand und Bezirksleiter waren gekommen. Der Kino-Saal war bis auf den letzten Platz ausgebucht.

 

In bunten Kostümen, gut anmoderiert und jeweils begleitet von Batman wurden die sieben Projekte der Jungen Aktiven vorgestellt:

 

Toni Büchner, Vertrauensmann und Betriebsrat bei Porsche moderierte durch den Kino-Abend mit dem Motto „Batman“ und Filmsequenzen aus „The Dark Ride“. Lars Pietsch, Betriebsratsvorsitzender und Mitglied im Gesamtbetriebsrat bei Linde + Wiemann in Elstra überzeugte mit seinem Auftritt im Batman-Kostüm als Vertreter der positiven Macht. Er konnte er sein Vorhaben realisieren und rund zehn Prozent mehr Kolleginnen und Kollegen für die Arbeit der IG Metall und eine Mitgliedschaft begeistern.

 

Als Super-Ausbildungs-man trat Martin Raschke, Vorsitzernder der Jugendvertretung im VW Motorenwerk Chemnitz, in Aktion und berichtete von den Vorbereitungen einer Betriebsvereinbarung für die Berufsausbildung. Seine Begeisterung war spürbar.

Nico Körner, Ivan Markovic und Mike Frommhold, Vertrauensleute aus dem Porsche Werk Leipzig stellten mit einem Film ihr Projekt vor. Gemeinsam haben sie einen Stand-Flyer entwickelt, der jetzt im Werk Kolleginnen und Kollegen auf die Vertrauensleute-Arbeit aufmerksam machen wird.

 

Als „Activator“ berichtete Philipp Uhle, Vertrauensmann aus dem VW Motorenwerk Chemnitz von seinem Projekt. Er hatte sich zum Ziel gesetzt, mehr Beteiligung an Aktionen in der Tarifrunde und bei Aktionen zu organisieren. Auf der VW-Vertrauensleute-Konferenz in Braunschweig bereiten die Vertrauensleute unter anderem einen Stand zum Thema „Angleichung Ost“ vor.

 

Auch Anne-Lynn Schneider aus dem Bombardier Werk in Görlitz hatte mit vielen guten Ideen ihr Projekt gestartet: Ihr Ziel war es, einen Jugend-Vertrauensleute-Kreis zu gründen. Sie erzählte verkleidet als Harle Quinn auch von den schwierigen Seiten. Inzwischen ist Lynn in den Betriebsrat gewählt worden und hat sich vorgenommen, weiter für die gewerkschaftliche Arbeit zu begeistern.

 

Marcel D´Amico und Toni Büchner, Vertrauensleute aus dem Porsche Werk Leipzig, präsentierten mit einer kleinen Theatersequenz ihr Projekt „Fair Play“. Eine Broschüre, die wie ein ipad anmutet, wird gerade produziert und soll Angestellte im indirekten Bereich gezielt für die Arbeit der Gewerkschaft begeistern. Mit einem QR-Code werden Interessierte künftig auf die Internetseiten der IG Metall Leipzig geleitet, um sie besser über gewerkschaftliche Inhalte zu informieren.

 

Gemeinsam präsentierten die Jungen Aktiven das Projekt von Annett Hargesheimer und Dana Schnitzker aus der BMW Niederlassung Berlin. Mit einem professionellen Flyer informieren die beiden im Unternehmen über die Vertrauensleutearbeit. Annett wurde inzwischen in den Betriebsrat gewählt.

 

Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen bedankte sich bei den Jungen Aktiven für das kreative Kino-Highlight und war begeistert von so viel Einsatz und Professionalität. „Jede Abschlussveranstaltung der Jungen Aktiven ist ein Erlebnis. Heute habt ihr mich wieder von Eurer hohen Professionalität und Kreativität überzeugt. Mit den gut ausgebildeten Jungen Aktiven gelingt es uns, die gewerkschaftliche Arbeit in den Betrieben zu beflügeln.“

 

Auch Bernd Kruppa, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig betonte, er sei stolz auf die Jungen Aktiven und ihre gute Arbeit. „Wir müssen öffentlich werden und uns immer wieder überlegen, wie wir Menschen, Köpfe und Herzen erreichen.“

 

„Schon mehr als 500 Junge Aktive wurden bundesweit ausgebildet“, berichtete Monika Busch aus dem IG Metall Vorstand. „Das war hier großes Kino und ihr habt wieder mal bewiesen, dass Euer Bezirk ein Innovationsbezirk ist.“

 

Olivier Höbel überreichte den Jungen Aktiven abschließend ihre Zertifikate für die Teilnahme. Spürbar war den ganzen Abend über, welch gute Stimmung in der Gruppe mit ihren Trainerinnen gewachsen ist.

 

Sobald der Film zum Kino-Abend der Jungen Aktiven geschnitten ist, werden wir diesen auch online stellen.

 

Mehr Informationen zur Ausbildungsreihe "Junge Aktive"

 

„Die gute Macht ist mit uns Jungen Aktiven.“ (Das Motto aus dem Abspann)

 


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Cornelius Neubert

    Vertrauenskörperleiter bei Mahle in Freiberg

    „Die Stunden auf den Arbeitszeitkonten dürfen nicht überhand nehmen. Es ist besser, neue Arbeitsplätze zu schaffen, um so die Konten und die Menschen zu entlasten.“

    mehr
  • Mike Layer

    Betriebsratsvorsitzender Salzgitter Hydroforming Crimmitschau

    „Flexibilisierung der Arbeitszeit ist keine Einbahnstraße.“

    mehr
  • Heike Meyer

    Tarifkommissionsmitglied bei Adient in Zwickau

    „Schichtarbeit ist nicht gesund.“

    mehr
  • Steven Kempe

    Betriebsratsvorsitzender, Benseler in Frankenberg

    "Ist es gerecht, dass ich 40 Stunden in der Woche arbeiten muss und weniger Zeit für meine Familie habe, nur weil mein Betrieb keine Tarifbindung hat?"

    mehr
  • Daniela Kiss

    Betriebsrätin bei Leesys Electronic Systems in Leipzig

    „Mein einziges Leben ist wertvolle Lebenszeit“

    mehr