Berufsschultour: Kreuz und Quer durch Berlin, Brandenburg und Sachsen

IG Metall unterwegs an Berufsschulzentren

  • 13.04.2018
  • mw
  • Aktuelles

Seit März rollt sie wieder, die Berufsschultour von IG Metall und DGB Jugend. Zahlreiche ehrenamtliche Referentinnen und Referenten sind unterwegs, um in Workshops mit den Berufsschülerinnen und -schülern über ihre Ausbildungsbedingungen zu sprechen. Parallel wird der Infostand auf dem Schulhof für Tipps und Beratung genutzt.

Fotos: IG Metall

"Ich möchte den Auszubildenden ihre verfassungsgemäßen Rechte aufzeigen und mit ihnen diskutieren, wie diese im Betrieb durchgesetzt werden können", erzählt Alexander Behne. "Ich bin schon viele Jahre an den Berufsschulen unterwegs und immer wieder erlebe ich teilweise üble Ausbildungsbedingungen. Gerade in Zeiten, in denen vermehrt Betriebe auf Fachkräftesuche sind, müssten doch mehr Anreize her, um junge Menschen für eine duale Ausbildung zu begeistern."

Diese Fragen zur Ausbildungsqualität und die Frage "Warum bekomme ich so viel weniger als mein Banknachbar? Wie komme ich zu mehr Geld?" sind die Dauerbrenner auf der Berufsschultour. Das zeigte sich auch bei den ersten Terminen in Ludwigsfelde, Berlin, Lauchhammer und Meißen.

"Ein erfolgreicher Berufsschultag...das sind für mich: eine offene Atmosphäre, intensive Diskussionen und das Gefühl, die Auszubildenden motiviert zu haben, sich für ihre Rechte gemeinsam mit der IG Metall einzusetzen", berichtet Philip Leser.

Insgesamt sind 30 Referentinnen und Referenten für die IG Metall unterwegs. Zudem haben zwanzig Jugendliche die Ausbildung zum Berufsschulteamer besucht und warten gespannt auf ihre ersten Einsätze.

Die Berufsschultour an Deiner Schule? Du willst selbst Referent werden?


Mehr Informationen zur Berufschultour

 

Hintergrund

Die Berufsschultour unterstützt die Berufsschulen in der Bearbeitung der Themen aus der Arbeitswelt. Ergänzend zum Sozialkundeunterricht vermitteln ehrenamtliche betriebliche Referentinnen und Referenten grundlegende demokratische Rechte, Beteiligungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten.

Mit der Berufsschultour der IG Metall haben wir im Jahr 2017 rund 3.200 Auszubildende erreicht. An 57 Aktionstagen informierten und diskutierten unsere ehrenamtlichen Referentinnen und Referenten in 125 Schulklassen. 14 ausgewählte Schwerpunktschulen nutzten unsere Unterrichtseinheiten.

Die DGB Jugend ist mit dem ganztägigen Projekttag "Demokratie und Mitbestimmung" parallel unterwegs. Im Branchenbereich der IG Metall zählten wir 2017 weitere 32 Klassen an elf Berufsschulzentren.


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Björn Schumann

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Vosla in Plauen

    „Arbeitszeit sollte nur ein Teil meines Lebens sein. Meine Schichtarbeitszeiten sind kaum planbar, sie wechseln ständig.“

    mehr
  • Dirk Michalski

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Porsche in Leipzig

    „35 Stunden sind genug. Dann bleibt mehr Zeit für Familie, Freunde und Hobbys.“

    mehr
  • Robert Döring

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei BMW Leipzig und Vertrauenskörper-Leiter

    „Zu viele Samstags-Schichten belasten das Familienleben und schaden dem Privatleben. Flexibilität muss ihre Grenzen haben.“

    mehr
  • André Ramm

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Für familienfreundliche Arbeitszeiten!

    mehr
  • Tino Nösel

    Betriebsrat und Vertrauenskörperleiter Continental Automotive GmbH in Limbach-Oberfrohna, Vertrauenskörperleiter und freigestellter Betriebsrat

    „Um bessere und gesündere Schichtmodelle zu kreieren, brauchen wir die 35-Stunden-Woche. Die Freizeitblöcke wären größer, die Gestaltung der Arbeitszeit wäre für die Kolleginnen und Kollegen besser machbar.“

    mehr