Solidarität mit streikenden Kolleginnen und Kollegen

IG Metall-Bezirkskonferenz Bayern solidarisch mit den Streikenden bei der Neuen Halberg Guss

  • 30.06.2018
  • aw
  • Aktuelles

Die rund 100 Delegierten der IG Metall Bezirkskonferenz Bayern haben am Samstag einstimmig ihre Solidarität mit den streikenden Kolleginnen und Kollegen bei Halberg Guss in Leipzig und Saarbrücken erklärt. „Jeder Streik ist auf Unterstützung angewiesen, so auch der Arbeitskampf der Beschäftigten bei der Neue Halberg Guss in Leipzig und im Stammwerk in Saarbrücken“, heißt es in der Resolution.

Einstimmige Solidarität: Die bayerischen Delegierten beschließen die Resolution - Foto: nena.pictures

Die Resolution im Wortlaut:

 

Die Beschäftigten der Neue Halberg Guss in Leipzig und Saarbrücken sind im Streik. Beide Standorte kämpfen für einen Sozialtarifvertrag, da die Geschäftsleitung Entlassungen angekündigt hat.

 

So soll bspw. die traditionsreiche Gießerei im Leipziger Westen bis spätestens Ende 2019 komplett geschlossen werden. Davon betroffen wären 610 Kolleginnen und Kollegen in der Stammbelegschaft und rund 90 Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter. In Saarbrücken sollen 300 Stellen gestrichen werden.

 

Der Sozialtarifvertrag soll Regelungen zu einer Qualifizierungsgesellschaft und zu einem arbeitgeberfinanzierten Treuhandfonds enthalten, aus dem Abfindungen und die Vermittlung in neue Jobs bezahlt werden, sollten Arbeitsplätze verloren gehen.

Die Verhandlungen zwischen IG Metall und Halberg sind am 13. Juni gescheitert, danach haben die betrieblichen Tarifkommissionen die Urabstimmung eingeleitet. Seit Donnerstagmorgen, 14. Juni, stehen die Gießereien in Leipzig und Saarbrücken.

 

Begründung:
Jeder Streik ist auf Unterstützung angewiesen, so auch der Arbeitskampf der Beschäftigten bei der Neue Halberg Guss in Leipzig und im Stammwerk in Saarbrücken.

 

Mit dieser Petition erklären wir – die Delegierten der IG Metall Bezirkskonferenz Bayern - unsere Solidarität mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus Leipzig und Saarbrücken!"

 

Zur Internetseite der IG Metall Bayern: