Trauer

IG Metall trauert um Jochen Kletzin – Der erste "Erste" in Leipzig ist verstorben

  • 12.06.2018
  • md
  • Aktuelles

Die IG Metall in Berlin, Brandenburg und Sachsen trauert um Jochen Kletzin. Wie jetzt bekannt wurde, starb er am 7. Juni 2018 mit 65 Jahren infolge eines Unfalls. Jochen Kletzin war nach der deutschen Einheit 1991 bis 1996 in Sachsen der erste Erste Bevollmächtigte der IG Metall Leipzig, danach leitete er bis 2010 das Bildungszentrum in Berlin.

Jochen Kletzin

"Jochen Kletzins Durchsetzungskraft, Klugheit, Weitblick und Motivationsstärke haben nicht nur die IG Metall Leipzig geprägt, seine Persönlichkeit strahlte auf den gesamten Bezirk aus und wirkte darüber hinaus, als er 1996 bis 2010 das Bildungszentrum Berlin der IG Metall leitete", sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen.

"Jochen Kletzin war ein kraftvolles und starkes Vorbild, ein guter Ratgeber und leidenschaftlicher Gewerkschafter. Wir werden das Andenken an Jochens Lebensleistung dankbar bewahren", so Höbel. 

 

"Wir verlieren mit Jochen Kletzin einen engagierten, aufrechten Kämpfer für die Stärkung der Gewerkschaften im Osten Deutschlands, für soziale Gerechtigkeit und Demokratie",  heißt es in einem Nachruf der IG Metall Leipzig.


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Maximilian Koch

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei IAV in Chemnitz/Stollberg

    „Die Zeit stärkt uns – deswegen brauchen wir mehr freie Zeit.“

    mehr
  • Kathrin Schmidt

    Vertrauensfrau bei Porsche in Leipzig

    "Zeit nehmen, wenn ich es will. Wir brauchen gute Schichtpläne für ein gesundes Leben."

    mehr
  • Vanessa Budnick

    Mitglied der Tarifkommission, Mercedes-Benz Ludwigsfelde

    „Arbeitszeit sollte nicht verfallen und es sollte sich nicht überarbeitet werden. Wenn für die anfallende Arbeit genügend Beschäftigte eingestellt werden, muss auch nicht zu viel gearbeitet werden.“

    mehr
  • Bojan Westphal

    Vertrauenskörperleiter im Mercedes-Benz Werk in Berlin-Marienfelde

    „Wir wollen bundesweit die 35 Stunden-Woche und werden das auch für die Beschäftigten im Osten durchsetzen.“

    mehr
  • Bert Bredow

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörperleitung bei GE in Berlin

    „Flexible Arbeitszeit – Gleitzeit ist für mich wichtig. Aber wir wollen diese auch selbst gestalten.“

    mehr