Trauer

IG Metall trauert um Jochen Kletzin – Der erste "Erste" in Leipzig ist verstorben

  • 12.06.2018
  • md
  • Aktuelles

Die IG Metall in Berlin, Brandenburg und Sachsen trauert um Jochen Kletzin. Wie jetzt bekannt wurde, starb er am 7. Juni 2018 mit 65 Jahren infolge eines Unfalls. Jochen Kletzin war nach der deutschen Einheit 1991 bis 1996 in Sachsen der erste Erste Bevollmächtigte der IG Metall Leipzig, danach leitete er bis 2010 das Bildungszentrum in Berlin.

Jochen Kletzin

"Jochen Kletzins Durchsetzungskraft, Klugheit, Weitblick und Motivationsstärke haben nicht nur die IG Metall Leipzig geprägt, seine Persönlichkeit strahlte auf den gesamten Bezirk aus und wirkte darüber hinaus, als er 1996 bis 2010 das Bildungszentrum Berlin der IG Metall leitete", sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen.

"Jochen Kletzin war ein kraftvolles und starkes Vorbild, ein guter Ratgeber und leidenschaftlicher Gewerkschafter. Wir werden das Andenken an Jochens Lebensleistung dankbar bewahren", so Höbel. 

 

"Wir verlieren mit Jochen Kletzin einen engagierten, aufrechten Kämpfer für die Stärkung der Gewerkschaften im Osten Deutschlands, für soziale Gerechtigkeit und Demokratie",  heißt es in einem Nachruf der IG Metall Leipzig.


Aktuelles

Pinnwand

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!

WIR in der IG Metall

  • Vincent Reinhold

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk Chemnitz

    „Sonderschichten werden immer zusätzlich angeordnet. Das sind gerade Nachtschichten, die an die Woche drangehängt werden. Das ist für den Bio-Rhythmus kaum machbar.“

    mehr
  • Hartmut Schink

    Betriebsratsvorsitzend er bei MAHLE Industry in Heinsdorfergrund

    „Die 35-Stunde-Woche ist in erster Linie eine Frage der Gerechtigkeit: Die Ost-West-Angleichung ist längst überfällig. Und Arbeitszeitverkürzung ist eine Frage der Gesundheit. Mit dem immer weiter steigenden Leistungsdruck und der Arbeitsverdichtung halten die Leute sonst bis zur Rente nicht durch.“

    mehr
  • Junge Metallerinnen und Metaller

    aus dem BMW Werk in Leipzig

    "Drei Stunden wöchentlich: Das sind zweieinhalb Jahre Lebenszeit für Familie, Ehrenamt, Hobbys und Bildung."

    mehr
  • Robert Döring

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei BMW Leipzig und Vertrauenskörper-Leiter

    „Zu viele Samstags-Schichten belasten das Familienleben und schaden dem Privatleben. Flexibilität muss ihre Grenzen haben.“

    mehr
  • Doris Schaloski

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Siemens in Berlin

    „Flexibilität ist für mich wichtig. Warum nicht einmal einen Monat Sabbatical einlegen, um Zeit für sich zu haben. Zeit, die ich selbst gestalten kann.“

    mehr