Trauer

IG Metall trauert um Jochen Kletzin – Der erste "Erste" in Leipzig ist verstorben

  • 12.06.2018
  • md
  • Aktuelles

Die IG Metall in Berlin, Brandenburg und Sachsen trauert um Jochen Kletzin. Wie jetzt bekannt wurde, starb er am 7. Juni 2018 mit 65 Jahren infolge eines Unfalls. Jochen Kletzin war nach der deutschen Einheit 1991 bis 1996 in Sachsen der erste Erste Bevollmächtigte der IG Metall Leipzig, danach leitete er bis 2010 das Bildungszentrum in Berlin.

Jochen Kletzin

"Jochen Kletzins Durchsetzungskraft, Klugheit, Weitblick und Motivationsstärke haben nicht nur die IG Metall Leipzig geprägt, seine Persönlichkeit strahlte auf den gesamten Bezirk aus und wirkte darüber hinaus, als er 1996 bis 2010 das Bildungszentrum Berlin der IG Metall leitete", sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen.

"Jochen Kletzin war ein kraftvolles und starkes Vorbild, ein guter Ratgeber und leidenschaftlicher Gewerkschafter. Wir werden das Andenken an Jochens Lebensleistung dankbar bewahren", so Höbel. 

 

"Wir verlieren mit Jochen Kletzin einen engagierten, aufrechten Kämpfer für die Stärkung der Gewerkschaften im Osten Deutschlands, für soziale Gerechtigkeit und Demokratie",  heißt es in einem Nachruf der IG Metall Leipzig.


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Bert Bredow

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörperleitung bei GE in Berlin

    „Flexible Arbeitszeit – Gleitzeit ist für mich wichtig. Aber wir wollen diese auch selbst gestalten.“

    mehr
  • René Kluge

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Mehr Zeit für Familie und Hobbys!

    mehr
  • Bernd Bunzel

    Betriebsrat, Koenig & Bauer Radebeul

    "Wir alle haben das Recht auf freie Zeit mit unseren Familien, Sport und Hobbys. Arbeitszeit muss so gestaltet werden, dass dafür Zeit bleibt."

    mehr
  • Ute Konieczny

    Betriebsrätin im BMW Werk Leipzig

    "Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Sie hat viele Vorteile, unter anderem können wir Schichtsysteme besser gestalten und flexibler arbeiten.“

    mehr
  • Knut Lofski

    stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Porsche in Leipzig

    „Wir haben im Osten nach wie vor die 38-Stunden-Woche, in den alten Bundesländern die 35-Stunden-Woche. Wir sind eine hundertprozentige Tochter der Porsche AG. Unser Konzernbetriebsrat ist wie wir im Leipziger Betriebsrat Verfechter der 35-Stunden-Woche - für die Beschäftigtungssicherung und den Aufbau von unbefristeten Arbeitsplätzen.“

    mehr