Nachruf

Leidenschaftliche Kämpferin: Gedenken an Jutta Ehlers

  • 16.06.2017
  • md
  • Aktuelles

Ein kämpferisches Herz hat aufgehört zu schlagen: Jutta Ehlers, 2005 bis 2014 Tarifsekretärin für Stahl Ost und die sächsische Metall- und Elektroindustrie, ist am 12. Juni 2017 nach schwerer Krankheit im Alter von 57 Jahren gestorben.

Jutta Ehlers Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Sie hinterlässt eine Tochter und viele Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die sie in vier Jahrzehnten Gewerkschaftsarbeit als verlässliche Weggefährtin schätzen lernten.

 

Seit sie mit 16 Jahren Mitglied der IG Metall wurde, stritt sie leidenschaftlich für die Interessen von Arbeitnehmern und in besonderem Maße für die gleichberechtigte Teilhabe von Arbeitnehmerinnen: Zunächst ehrenamtlich als Jugendvertreterin, Vertrauensfrau und Betriebsrätin in der Braunschweigischen Maschinenbauanstalt, stellte sie ab 1987 ihr Engagement als hauptamtliche Funktionärin in den Dienst der IG Metall.

 

2003 unterstützte sie in Zwickau den Streik für die 35-Stunden-Woche in der ostdeutschen Metallindustrie – ein Ziel, das sie als Tarifsekretärin im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen nie aus den Augen verlor. Wer sie in den betrieblichen Auseinandersetzungen in Sachsen und in Stahlbetrieben erlebte, sah eine Vollblut-Metallerin mit Format: Unbeirrbar, durchsetzungsstark, immer nah bei den Beschäftigten und damit erfolgreich. So behalten wir Jutta Ehlers in Erinnerung.


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Daniela Kiss

    Betriebsrätin bei Leesys Electronic Systems in Leipzig

    „Mein einziges Leben ist wertvolle Lebenszeit“

    mehr
  • Doris Schaloski

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Siemens in Berlin

    „Flexibilität ist für mich wichtig. Warum nicht einmal einen Monat Sabbatical einlegen, um Zeit für sich zu haben. Zeit, die ich selbst gestalten kann.“

    mehr
  • Hans-Joachim Porst

    Betriebsratsvorsitzender, Mahle Motorkomponenten Roßwein

    "Wenn in einer Partnerschaft beide in Schichten arbeiten, sieht man sich kaum noch. Mehr Flexibilität und weniger Stunden fördern auch den Zusammenhalt in den Familien."

    mehr
  • Sindy Heidner

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Sodecia Powertrain in Oelsnitz

    "Die 35-Stunden-Woche ist bei uns im Betrieb dringend nötig. Wir haben Vier-Schicht-Betrieb. Mit einer Arbeitszeitverkürzung ließen sich die Schichtsysteme besser koordinieren."

    mehr
  • Vincent Reinhold

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk Chemnitz

    „Sonderschichten werden immer zusätzlich angeordnet. Das sind gerade Nachtschichten, die an die Woche drangehängt werden. Das ist für den Bio-Rhythmus kaum machbar.“

    mehr